Gitarrist Peter Finger im Waberner Bahnhof: Locker um den Finger gewickelt

Virtuos an den Saiten seiner Gitarre: Peter Finger begeisterte am Donnerstagabend das Publikum im Waberner Kulturbahnhof mit seinem Konzert im Rahmen des Gitarrenfestivals. Foto: Eberlein

Wabern. Ein Musiker wickelte am Donnerstagabend das Publikum spielend um den Finger: Peter Finger gastierte mit seiner Gitarre im Bahnhof.

„Nomen est omen“ (der Name ist ein Zeichen), lautet ein lateinisches Sprichwort. Bei Gitarrist Peter Finger ist das nicht weit hergeholt und trifft in zweierlei Hinsicht zu. Er stand in Wabern, im Rahmen des Gitarren-Festivals Region Edersee, auf der Bühne im Bahnhof und bewies den Zuhörer - wie schon manch anderer Künstler des Festivals - durch seine Musik, dass mit der Gitarre so gut wie alles machbar ist.

Das, was er mit seinen Fingern machte, die schnell und geschmeidig über die Saiten der Gitarre glitten und sanft, aber bestimmt daran zupften, war wunderbar und fesselnd.

Klassik, Folk, Rock, Jazz, Pop: Peter Finger nimmt sich aus jedem Genre die Elemente, die ihm am besten gefallen und macht daraus etwas Neues und Eigenes. Sein Stil ist geprägt durch eine sichtbare Leidenschaft und große Liebe zum Detail und zu einer Fülle an Tönen. Die Stücke, die dabei herauskommen, lassen sich in keine musikalische Schublade stecken. Sie enthalten afrikanische und brasilianische Elemente, wie auch irische Traditionals. Seine Kompositionen und sein Spiel muss man einfach gehört haben.

Das Publikum in Wabern war begeistert. Die große Bewunderung der Zuhörer für Peter Finger mit seinen komplexen Melodien, der prägnanten Rhythmik, der großen Vielseitigkeit und dem Gefühl für die richtigen Töne, drückte sich in lautem stehendem Applaus und dem Wunsch nach mehreren Zugaben aus. Diesen Wunsch erfüllte der charmante Musiker seinem Publikum gerne.

Das Gitarren-Festival Region Edersee, das 2012 ins Leben gerufen wurde und alle zwei Jahre stattfindet, geht noch weiter. Bis zum 22. Oktober stehen noch verschiedene Musiker auf unterschiedlichen Bühnen mit ihren Gitarren auf dem Programm. Das Abschlusskonzert der Veranstaltungsreihe findet am kommenden Samstag in der Wandelhalle in Bad Wildungen statt. Dann werden die beiden Meister der 12-saitigen Gitarren, Ulli Bögershausen und Neil Jacobs, live zu sehen und zu hören sein.

Von Christl Eberlein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.