Gudensberger Traditionsbetrieb

Gudensberger Eiswaffelbäckerei Big Drum ist zahlungsunfähig

+
BNig Drum in Gudensberg: Die Eiswaffelbäckerei ist zahlungsunfähig.

Die Gudensberger Eiswaffelbäckerei Big Drum, seit 1965 in der Klein-stadt ansässig, ist zahlungsunfähig. Die Insolvenz wurde am Mittwoch beim Fritzlarer Amtsgericht beantragt. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Carsten Koch von der Kasseler Kanzlei Westhelle.

Aktualisiert um 14.18 Uhr.

Bereits in der vergangenen Woche wurde der Belegschaft des Unternehmens in einer Betriebsversammlung mitgeteilt, dass die Firma in finanziellen Schwierigkeiten stecke (wir berichteten). Big Drum ist Teil einer in Spanien ansässigen Firmengruppe. In Gudensberg waren vor vier Jahren noch 263 Mitarbeiter beschäftigt, zurzeit hat das Unternehmen etwa 75 Personen festangestellt und bis zu 65 Saisonarbeitskräfte. Überrascht von den finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens zeigte sich Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner. „

Als ich davon erfahren habe, habe ich mich gleich mit dem Betriebsleiter in Verbindung gesetzt und ihm die Unterstützung der Stadt zugesagt.“ Es handele sich um langjährige und qualifizierte Arbeitsverträge, betonte Börner. „Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um dem Unternehmen zu helfen“, sagte Börner. Wie diese Hilfe konkret aussehen kann, könne er derzeit aber noch nicht sagen. „Wir stehen für Gespräche zur Verfügung“, so Börner. Nicht von der finanziellen Krise betroffen ist das Unternehmen Big Drum Engineering in Edertal.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.