18-Jährige holte ersten Platz in der Bikini-Klasse

Bodybuilderin aus Gudensberg: Paula Krämer hat 100.000 Fans

Kassel/Gudensberg. Wenn sie ins Fitnessstudio geht und Gewichte stemmt, ist sie meist nur von Männern umgeben. Das stört die blonde Muskelfrau aber ganz und gar nicht.

„Nur am Anfang war das gewöhnungsbedürftig. Jetzt ist es okay“, sagt Paula Krämer.

Die 18-Jährige aus Gudensberg ist erfolgreiche Bodybuilderin. Im vergangenen Jahr wurde sie unter anderem internationale Deutsche Newcomermeisterin und holte in der Bikini Klasse 1 den ersten Platz. Mit ihrem muskelbepackten Körper stürmt sie aber gerade nicht nur in den Wettkämpfen auf die ersten Plätze, sondern ist auch im Internet Vorbild für Tausende junge Mädchen und der Schwarm zahlreicher Jungs.

Alleine beim Online-Dienst Instagram folgen der Sportlerin, die in Kassel Wirtschaft studiert, fast 100.000 Fans. Dort posiert sie nicht nur mit ihrem durchtrainierten Körper, sondern plaudert auch Rezeptideen aus und gibt Trainingstipps.

Mit 15 Jahren hat Paula Krämer angefangen, zu trainieren. „Ich habe immer professionellen Schwimmsport gemacht.“ Als sie bei einem längeren Aufenthalt in Neuseeland weniger Sport treiben konnte, nahm Krämer zwölf Kilo zu. „Ich bin richtig auseinandergegangen und war total unglücklich.“

Um die Pfunde wieder zu verlieren, begann sie mit Kraftsport und stellte ihre Ernährung um. Erst auf eigene Faust, dann mit persönlichem Trainer in der Sportschule Gudensberg. „Ich wurde dann gefragt, ob ich an Wettkämpfen teilnehmen will“, sagt die 18-Jährige, die mit ihrer Schwester noch bei ihren Eltern wohnt. Dass sie dann bei ihrem ersten Bodybuilding-Wettbewerb im Frühjahr vergangenen Jahres gleich einen Titel holt, hätte sie nie gedacht. „Eigentlich muss man sich im Bodybuilding erstmal einen Namen machen, bevor man eine Chance hat.“ Ihre Eltern stünden voll und ganz hinter ihrer Sportleidenschaft. „Die finden das gut, was ich mache, und unterstützen mich.“

Das meiste Wissen über gesunde Ernährung und effektives Training habe sich Krämer selbst angeeignet. „Ich habe viele Bücher gelesen, Videos angeschaut und im Internet recherchiert“, sagt Paula Krämer, die ihren derzeitigen Freund auch im Fitnessstudio kennengelernt hat.

In ihrem Blog lässt die Sportlerin andere an ihren Erfolgen teilhaben und regt zu einem gesunden Lebensstil an. „Ich freue mich total, wenn mir Leute schreiben, dass sie durch meine Tipps wieder neue Lebensfreude gewonnen haben.“

Bei Instagram veröffentlicht sie täglich neue Bilder, für ihre Internetseite paulakraemer.com schreibt sie außerdem zwei bis drei Beiträge pro Woche. Beim Video-Portal Youtube lädt sie jede Woche ein neues Video hoch. Darin gibt sie beispielsweise Tipps gegen Heißhunger oder wie effektives Rückentraining aussieht. Pro Woche wende sie fast 20 Stunden für ihre Aktivitäten im Netz auf.

Sport mache die Bodybuilderin täglich mindestens eine Stunde. Vor Wettkämpfen sogar fast drei Stunden. Trotzdem achte sie darauf, dass die Uni nicht zu kurz kommt. „Das ist schließlich meine Zukunft.“

Manchmal nehme sie die Karteikarten einfach mit ins Studio und lerne auf dem Crosstrainer.

Rubriklistenbild: © Foto: C. Hartung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.