Endlich wieder Zuwachs: Sängerkreis der Chatten hat 1397 Mitglieder

Ehrung für 275 Jahre aktiver Chorgesang: von links Kreis-Chorleiterin Sonja Störmer, Christel Göttig (40 Jahre aktiv) aus Haldorf, Kreisvorsitzender Reinhold Scherp, Brigitte Hero (40 Jahre aktiv) aus Haldorf, stellvertretender Kreisvorsitzender Bernd Otto, Georg Knaust (70 Jahre aktiv) aus Wabern, Bürgermeister Frank Börner, Gertrud Paul (60 Jahre aktiv) aus Geismar, Landrat Winfried Becker und Marie Kiefer (65 Jahre aktiv) aus Gudensberg.
+
Ehrung für 275 Jahre aktiver Chorgesang: von links Kreis-Chorleiterin Sonja Störmer, Christel Göttig (40 Jahre aktiv) aus Haldorf, Kreisvorsitzender Reinhold Scherp, Brigitte Hero (40 Jahre aktiv) aus Haldorf, stellvertretender Kreisvorsitzender Bernd Otto, Georg Knaust (70 Jahre aktiv) aus Wabern, Bürgermeister Frank Börner, Gertrud Paul (60 Jahre aktiv) aus Geismar, Landrat Winfried Becker und Marie Kiefer (65 Jahre aktiv) aus Gudensberg.

Gudensberg. Totgesagte leben länger: Das trifft auch auf den organisierten Gesang im Chattengau zu.

Nach Jahren des permanenten Rückgangs bei Mitgliederzahlen, Sängern und Chören haben mannigfaltige Bemühungen, das Singen in den Dörfern und Kleinstädten attraktiver zu gestalten, offenbar Früchte getragen.

„Wir haben endlich mal wieder Zuwachs“, freute sich jedenfalls Reinhold Scherp, Vorsitzender des Sängerkreises der Chatten, beim Sängerkreistag im Dissener Dorfgemeinschaftshaus. 2015 gab es 717 aktive Sängerinnen und Sänger - das sind 77 mehr als im Jahr zuvor. Und statt 1332 verzeichnet der Sängerkreis jetzt 1397 Mitglieder.

Zu verdanken habe man das vor allem zwei Schulen: der Louise-Schröder-Schule Niedenstein mit 106 Kindern und der Dr. Georg-August-Zinn-Schule (GAZ) Gudensberg mit 53 Kindern in den Schulchören, die dem Sängerkreis beigetreten sind. Außerdem gibt es schon seit längerem den Kinderchor Goldbachlerchen mit 25 Kindern in Wichdorf.

Sie sind gut drauf und schreiben eine Erfolgsgeschichte: Die Kinder vom Chor Goldbachlerchen, auf dem Archivbild von 2014 mit ihrer Chorleiterin Dorothee Pranz. Der Kinderchor gehört zur Liedertafel Wichdorf.

Scherp betonte, dass die Gründung von jungen Chören in den Traditionsvereinenin den vergangenen zehn, 15 Jahren für neuen Schwung gesorgt habe. Diese Chöre böten eine andere Chorliteratur an. Ob in Gudensberg, Wabern, Geismar oder Harle, überall sei es damit gelungen, auch jüngere Sänger zu aktivieren. „Das ist weiterhin unsere wichtigste Aufgabe“, sagt auch Gerlinde Bräutigam vom Vorstand des Sängerkreises. Denn das Problem des steigenden Altersdurchschnitts sei weiter vorhanden. Gute Ideen seien gefragt. Es gebe Beispiele, dass auch jüngere Männer, eine Problemgruppe für Chöre, motiviert werden könnten, etwa beim Männergesangverein Gleichen. Der Verein sei im Dorf sehr aktiv und organisiere viele Veranstaltungen.

„Wir müssen Bündnisse schaffen in den Dörfern“, fordert Reinhold Scherp, etwa gemeinsam mit den Kirchen und den Ortsbeiräten. Damit traditionsreiche Vereine nicht einfach aufgegeben werden müssten. Der Sängerkreis sei jederzeit bereit, den einzelnen Vereinen zu helfen.

Man plane jetzt ein Treffen, über Orts- und Vereinsgrenzen hinaus, um gemeinsam zu überlegen, was man tun könne für eine größere Attraktivität der Chöre. Fachlicher Rat soll dazu eingekauft werden.

Chorfest und Stimmbildung 

Ausgebildete Chorleiter gibt es im Sängerkreis ausreichend, einige könnten sogar noch weitere Chöre übernehmen, sagte Scherp. Mit der Kreischorleiterin Sonja Störmer, die das Amt von der verstorbenen Elisabeth Piskorz übernommen habe, gebe es eine kompetente Ansprechpartnerin.

Störmer organisiert zum Beispiel die dreitägige Fahrt zum Deutschen Chorfest in Stuttgart vom 27. bis 29. Mai, dafür sind noch Plätze frei, Kosten: 160 Euro. Eine Fortbildung für die Sänger findet am 13. März in der Fritzlarer Stadthalle statt: Dann leitet Karl-Heinz Wenzel, Bundeschorleiter beim Mitteldeutschen Sängerbund (MSB), ein Stimmbildungs-Seminar. Die Teilnahme ist für Mitglieder kostenlos. Für beide Veranstaltungen kann man sich bei Sonja Störmer anmelden.

Für langes aktives Singen wurden folgende Sängerinnen und Sänger geehrt: für 40 Jahre Brigitte Hero, Christel Göttig, Helga Stabenau (Haldorf), für 50 Jahre Werner Arndt (Uttershausen), für 60 Jahre Gertrud Paul (Geismar), Dorothea Jungmann (Wabern), für 65 Jahre Marie Kiefer, Margret Otto (Gudensberg), für 70 Jahre Georg Knaust (Wabern, Ehrenmitgliedschaft).

Mehrere Gesangvereine feiern in diesem Jahr Jubiläen: 125 Jahre alt werden der Gesangverein Dissen und die Chorvereinigung Geismar. Runde Geburstage werden auch in Gleichen (145 Jahre) und in Wichdorf (140 Jahre) gefeiert. Es sollen jeweils Konzerte stattfinden. „Die Zeit der großen Sängerfeste mit 1000 Besuchern im Festzelt sind vorbei“, sagt Reinhold Scherp.

Im Sängerkreis der Chatten sind 19 Vereine mit 29 Chören und Gruppen aus den Kommunen Edermünde, Niedenstein, Gudensberg, Fritzlar und Wabern organisiert. Der größte Verein ist Gudensberg mit 151 Mitgliedern, gefolgt von Wabern mit 129 und Gleichen mit 102 Mitgliedern. Vorsitzender ist Reinhold Scherp aus Obervorschütz.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.