CDU-Kandidat Wolfgang Bauer will Bürgermeister in Jesberg werden

Jesberg. Die Jesberger CDU-Fraktion zieht mit einem eigenen Kandidaten in den Bürgermeister-Wahlkampf: Sie unterstützt Wolfgang Bauer aus Borken.

Der 49-Jährige tritt nun bei der Wahl des neuen Rathaus-Chefs im Frühjahr an. Wolfgang Bauer ist im Forstamt Jesberg beschäftigt und hat die Revierleitung für Borken inne.

Damit kommt Bewegung in die Jesberger Bürgermeisterwahl, bei der für die SPD Heiko Manz (34) aus Densberg ins Rennen geht. Die CDU unterstütze Wolfgang Bauer, weil er zum einen Verwaltungserfahrung besitze und zugleich auch über Ortskenntnisse verfüge, sagt CDU-Fraktionsvorsitzende Heinz Stumpf aus Hundshausen.

Die CDU habe im Vorfeld versucht, zusammen mit der SPD einen unabhängigen Bürgermeisterkandidaten zu finden, der fraktionsübergreifend arbeiten wolle, berichtet Stumpf. Da das aber nicht gelungen sei, habe sich die CDU um einen eigenen Bewerber bemüht und ihn in Wolfgang Bauer gefunden.

Der Borkener ist seit elf Jahren im Forstamt Jesberg tätig und seit 2001 Mitglied in der Borkener Stadtverordnetenversammlung. Wolfgang Bauer ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von 15 und 18 Jahren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.