Hügelgrab auf Trasse der A49 freigelegt - Bauarbeiten können fortgesetzt werden

Neuental. Auf der geplanten Trasse der A49 zwischen zwischen Waltersbrück und Schlierbach ist ein Hügelgrab freigelegt worden, in dem sich allerdings keine menschlichen Überreste, sondern lediglich kleinere Tonscherben befunden hätten. 

Man habe die Arbeiten zunächst gestoppt, teilte die Verkehrsbehörde Hessen Mobil mit.

Das Grab sei vermutlich 3000 Jahre alt und bereits in den 1920er Jahren erstmals dokumentiert worden. In vorbereitenden Untersuchungen des Geländes seien unterschiedliche Spuren aus verschiedenen vorgeschichtlichen Epochen zu erkennen gewesen, teilte Hessen Mobil mit.

Am Dienstag habe sich ein Mitarbeiter des Denkmalschutzamtes in Marburg die Fundstelle angesehen und entschieden, dass dem Weiterbau nichts im Wege stehe. Der Fundort befindet sich in einem Waldstück an der Landesstraße zwischen Schlierbach und Waltersbrück. 

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.