Ab 2017 soll es kein Minus geben

Niedensteiner Stadtverordnete beschließen Konzept zur Haushaltssicherung

Niedenstein. Die Ausgaben der Stadt Niedenstein sind auch in diesem Jahr höher als die Ausgaben: 251.000 Euro fehlen im Haushalt 2016, der trotzdem am Donnerstagabend von den Stadtverordneten einstimmig beschlossen wurde.

Gründe für das Defizit nannten Sprecher aller Fraktionen: höhere Kosten für die Kinderbetreuung, weniger Gewerbesteuer-Einnahmen, Verluste im Kommunalen Finanzausgleich.

Auch über das geplante Investitionsprogramm gab es Einigkeit: Der neue Feuerwehrstützpunkt, mehr Kindergartenplätze und ein zusätzliches Baugebiet sind von allen Parlamentariern gewollt.

Um aber für das nächste Jahr ein erneutes Defizit zu vermeiden, müssen neben notwendigen Einsparungen auch zusätzliche Einnahmen generiert werden. Das werde die Bürger weiter belasten, sagte zum Beispiel Manfred Dittmar (FWG). Es gehe jedoch nicht anders. Für die SPD betonte Harald Kranz die Notwendigkeit moderater Gebührenerhöhungen, etwa bei den Kindergärten.

Skeptisch war Willi Grunewald (CDU), was die mögliche Übertragung der Pflege der Sportplätze an die Vereine betrifft. Jörg Warlich (Grüne) betonte, dass eine gute Kinderbetreuung entscheidend sei für die weitere Entwicklung Stadt und forderte erneut den Erhalt des Kindergartenbusses aus den Stadtteilen.

Die Stadtverordneten sprachen sich für das Sicherungskonzept aus, das der Magistrat vorlegte. Im laufenden Jahr sollen so 87.000 Euro, 2017 schon 142.000 eingespart werden.

Rubriklistenbild: © Archivfoto: John

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.