Kurse für Flüchtlinge: Integration steht auf dem Lehrplan

Unterricht auf Deutsch: Von Beginn an wird in den Kursen der Agentur für Arbeit nur Deutsch gesprochen. Foto: dpa

Schwalm-Eder. Integration kann nur über Sprache gelingen. Nach diesem Grundsatz ist die Bundesagentur in die Sprachförderung eingestiegen. Im Schwalm-Eder-Kreis haben 586 Flüchtlinge an 36 Kursen teilgenommen.

26 Kurse wurden von der Volkshochschule organisiert.

Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea, dem Irak und dem Iran sollten in 320 Stunden umfassenden Einstiegskursen die Grundlagen der deutschen Sprache erlernen. Im März und April endet das von der Bundesagentur für Arbeit finanzierte einmalige Angebot. „Wir wollten mit den Kursen eine Initialzündung geben. Das war ein Erfolg“, erklärt Uwe Kemper, Leiter der Agentur für Arbeit Korbach. Angesprochen waren Flüchtlinge, die dem Landkreis bereits fest zugewiesen wurden. Unterrichtet wurde in 26 Städten und Gemeinden, fünf Tage die Woche.

Name, Geburtsdatum, Herkunftsland und Einreisedatum: Mehr mussten die Flüchtlinge nicht angeben, um am Einstiegskurs teilnehmen zu können. Die Voraussetzungen wurden so niedrig wie möglich gehalten, wie Kemper erklärt. Im Mittelpunkt der Kurse stehen Hör- und Sprechübungen. „Die Grammatik spielt erst einmal keine Rolle“, sagt Franz Drescher, Leiter der Volkshochschule Schwalm-Eder. Unterrichtssprache war von Beginn an Deutsch.

Ziel ist es laut Kemper, die Flüchtlinge aus den Einsteigerkursen in die Integrationskurse zu vermitteln. In denen geht es neben der Sprache auch um die Vermittlung von Werten. 600 Stunden Unterricht stehen dort auf dem Lehrplan. „Wir wollen den Menschen zeigen, dass wir ihnen interessante Angebote machen und ihnen eine Perspektive geben“, betonte Kemper. Derzeit werde diese Übergangsmöglichkeit organisiert.

Teilnehmer vor allem aus Syrien

An den Deutsch-Einsteigerkursen, die die Agentur für Arbeit in einem einmaligen Förderprogramm für Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive anbot, haben im Schwalm-Eder-Kreis 586 Menschen teilgenommen. Sie wurden in 36 Sprachkursen betreut, 26 Kurse hat die Vhs Schwalm-Eder geleitet. 84 Prozent der Teilnehmer sind Männer. Syrer stellen mit 65 Prozent den größten Anteil, gefolgt von Irak (17 Prozent), Eritrea (16 Prozent) und dem Iran (zwei Prozent).

Das Programm endet in den nächsten Wochen. Es werden aber von vielen Organisationen und Ehrenamtlichen weitere Sprachkurse angeboten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.