Polizei fand Blutspur

Tierquälerei: Bauhofmitarbeiter befreiten Katze aus Fangeisen

Tierquälerei: Bauhofmitarbeiter befreiten Katze aus Fangeisen

Fritzlar. Mit einem Fall von Tierquälerei beschäftigt sich die Fritzlarer Polizei. Eine Katze war in der Ederau in ein Fangeisen geraten. Bundeswehrsoldaten hatte das Tier bei ihrem Frühsport am Freitag gegen 8.30 Uhr entdeckt.

In ihrer Not suchte die verletzte Katze mit dem Fangeisen Schutz unter einem Vorbau des Badgebäudes. Mit Schaufeln wurde Erdreich abgetragen, um an das verängstigte Tier heranzukommen.

Nach über einer Stunde gelang es Fritz Scherp vom Bauhof, die Katze herauszuholen und von dem Fangeisen zu befreien. Tierarzt Christian Schwering untersuchte und röntgte die Katze. Festgestellt wurde eine schwere Quetschung an der Pfote.

Bei dem verletzten Tier handelt es sich um einen unkastrierten, grau getigerten Kater von ungefähr eineinhalb Jahren. Sollte der Besitzer seine Katze erkennen, kann er sich in der Tierarztpraxis melden (Tel. 0 56 22 / 79 94 040). Andernfalls wird sie in ein Tierheim gegeben.

Die Polizei hat eine blutige Spur entdeckt, die in die Weinbergsiedlung führt. Sie ermittelt wegen schwerer Tierquälerei und bittet um Hinweise. (zzp)

Polizei Fritzlar: Tel. 0 56 22/ 99 66 0.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.