1100 Postsendungen verschwanden in DHL-Zentrum

Die Kriminalstatistik 2012 der Göttinger Polizeiinspektion fällt positiv aus: Weniger häusliche Gewalt mit Körperverletzungen, weniger Autodiebstähle und dazu eine hohe Aufklärungsquote von über 62 Prozent. Getrübt wird die Statistik aber durch einen spektakulären Fall. 

1100 Taten ereigneten sich vom 16. Juli bis 22. August 2012 in einem DHL-Zenrtum in der Region, wo Postwertsendungen verschwanden. Mehr als 1000 Menschen wurden geschädigt, wie Kripo-Chef Andreas Kühn in Göttingen berichtete.

Einzelheiten wollte er nicht nennen, da die Ermittlungen noch laufen. Bemerkt hatte den Massendiebstahl ein Sicherheitsbeauftragter der DHL. Auch Angaben zum Ort wollte Kühn nicht machen.

Die entstandene Schadenshöhe ist ebenfalls noch nicht bekannt. Die Zahl der Diebstähle stieg von 4341 im Jahr 2011 durch diesen Fall auf 5424 im vergangenen Jahr. (tko)

Rubriklistenbild: © dpa

doks
(10)(0)

Innerhalb von 5 Wochen verschwinden im Sommer vergangenen Jahres 1100 Postwertsendungen in einem DHL-Zentrum. An den Security-Points, die man in vielen DHL-Einrichtrungen bei Arbeitsende passiert- ähnlich wie beim VW-Werkschutz- sind sie vermutlich nicht "vorbeigeschleusst" worden. Da war sicher eine andere Variante im Spiel, vielleicht Handy-Aufladekarten in kleinen Umschlägen, die übern die Betriebsumzäunung geworfen werden. Aber nur reine Spekulation.

Könnte man dies polizeistatistisch nicht als einen zusammenhängenden statt 1100 Einzelfälle zählen? Man hat den Eindruck, die Polizei möchte bei Aufklärung, und die wird es wohl geben, ihre Aufklärungsquote hochjubeln.

Veruntreuung von anvertrauten Waren in der Logistikkette gab es auch schon vor Jahrzehnten. Heute im Zeitalter der Videoüberwachung und wo die Wert- und Paketsendungen bei jeder Bearbeitungsstufe durch Scanner laufen und wir die daraus erzeugten Informationen über unsere Sendungen im Internet abrufen können (Sendungs-Tracking), lassen sich regelmäßige Muster des Verschwindens für die Betriebsverantwortlichen leicht erkennen und eingrenzen. Und ich bin zufrieden, das es so ist. Gibt es mir als Online-Käufer doch das Vertrauen, dass nahezu alle Sendungen kontrolliert ankommen.

EdittahAntwort
(2)(0)

War also doch nicht geklaut.
Oder hat der Dieb sie wiedergebracht, wegen facebook...

Alle Kommentare anzeigen