33-Jährige starb an massiver Gewalteinwirkung

31-Jähriger gesteht Tötung von Frau in Holzminden

Holzminden. Ein 31-Jähriger hat offenbar eine 33-jährige Frau aus dem Raum Holzminden getötet. Der Mann stellte sich der Polizei und hat die Tat inzwischen gestanden.

Für die Mordkommission "Hafen" war es ein schneller Ermittlungserfolg: Knapp eine Woche nach dem gewaltsamen Tod einer 33-Jährigen in Holzminden sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Offenbar aufgrund des Fahndungsdrucks habe sich der 31-Jährige Silvester auf einer Wache gestellt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Die Ermittler hatten mit Hilfe eines Phantombildes nach dem letzten Begleiter der jungen Frau gefahndet. Er hatte gemeinsam mit seinem späteren Opfer in der Nacht zum Montag eine Kneipe in der Holzmindener Innenstadt verlassen. Ein Angler fand die Leiche der Frau am nächsten Morgen in der Nähe eines Hafenbeckens an der Weser. Sie starb durch massive Gewalt.

Dem 31-Jährigen aus dem Landkreis Holzminden werde Totschlag vorgeworfen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim, Christina Pannek, am Samstag. Inzwischen habe er die Tat gestanden. Zu den Hintergründen des Verbrechens und dem Motiv machte die Staatsanwältin aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine Angaben. Nach Recherchen der "Deister- und Weserzeitung" stammt der mutmaßliche Täter aus einem Dorf am Rande des Sollings. Dem Bericht zufolge kam die junge Frau am Sonntag von der Weihnachtsfeier ihres Dart-Clubs und soll den 31-Jährigen erst in der Kneipe kennengelernt haben.

Am Tatabend trug der junge Mann mit den kurzen Haaren hellgraue Arbeitskleidung und schwere Arbeitsschuhe. Den Ermittlern zufolge gab es zunächst polizeiinterne Hinweise auf den gesuchten letzten Begleiter der Getöteten. Noch bevor der Verdächtige von der Mordkommission "Hafen" vernommen werden konnte, vertraute er sich einer Bezugsperson an. Am Donnerstagmittag ließ er sich dann auf einer Wache festnehmen. Danach durchsuchten Polizisten seine Wohnung und stellten zahlreiche Gegenstände als Beweismittel sicher.

Die Ermittler äußerten sich bisher nicht dazu, wie die Frau getötet wurde. Nach dem Fund der Leiche war auch ein Polizeitaucher in dem alten Hafenbecken im Einsatz. In der Nähe des Fundortes erinnerten Blumen und Kerzen an die 33-Jährige. "Du lebst in unseren Herzen", stand auf einer Karte. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.