Auto in Flammen: Polizei vermutet politisches Motiv

Nesselröden. Ein im Duderstädter Ortsteil Nesselröden geparktes Auto ist in der Nacht zum Freitag in Flammen aufgegangen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Sie vermutet außerdem ein politisches Motiv. Das etwa zehn Jahre Fahrzeug, ein Peugeot 209, wurde gegen 3.50 Uhr durch die Flammen komplett zerstört. Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 2000 Euro. Zeitungsausträger hatten das Feuer bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert.

Die Ortsfeuerwehr Nesselröden rückte mit 16 Aktiven aus und löschte das Auto ab, berichtet die Polizei. Nach ersten Ermittlungen wurde der Wagen vermutlich von Unbekannten vorsätzlich in Brand gesetzt. Die genauen Umstände sind noch unklar. Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund nicht aus.

Das vierte Fachkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen, das für Staatsschutzdelikte zuständig ist, hat deshalb die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Hinweise erbittet die Göttinger Polizei unter Telefon 0551/491-2115. 

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.