Göttinger Beamte stellen klar: Szene stellt im Raum Göttingen kein Problem dar

Auto-Tuning: Göttinger Polizei richtet keine Kontrollgruppe ein

+
Tuning-Szene im Visier: In einigen Bereichen Niedersachsen gibt es jetzt Kontroll-Gruppen – nicht in Göttingen.

Göttingen. Im Bereich der Polizeiinspektion Göttingen gibt es keine Kontrollgruppe für getunte Fahrzeug. Andere Dienststellen in Niedersachsen hatten spezielle Einheiten für diesen Zweck gebildet.

Das berichtet die Göttinger Polizei auf Anfrage. Nach Angaben der Beamten stellt die Tuning-Szene im Bereich Göttinger „kein polizeiliches Problem“ dar. Deshalb sei eine Kontrollgruppe nicht erforderlich.

Nach Angaben der Polizei-Pressestelle gehören Bauartveränderungen zum Basiswissen der Beamten. „Auffällige“ Fahrzeuge werden im Rahmen des normalen Streifendienstes also natürlich genau unter die Lupe genommen und kontrolliert. In anderen Bereichen Niedersachsens, zum Beispiel in Hannover und Braunschweig, waren spezielle Kontrollgruppen ins Leben gerufen worden. Sie bestehen in der Regel aus zwei bis drei Beamten.

Verkäufer von speziellem Zubehör für Autos haben die Erfahrung gemacht, dass es oft weniger um die Leistungssteigerung von Fahrzeugen geht. Oft geht es um die Einzigartigkeit und Individualität der Wagen. Entsprechend stünden Rad-Reifenkombinationen, Tieferlegungen sowie Folien und Karosserieteile in der Gunst der Käufer weit oben. (bsc/dpa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.