Besetztes Haus in Göttingen: DGB setzt auf freiwilligen Auszug

Das frühere Gewerkschaftshaus an der Oberen Maschstraße: Es ist seit Anfang November von der Fluchthilfegruppe „Our House OM10“ besetzt. Archivfoto: Schlegel

Göttingen. Seit Anfang November wird das frühere Gewerkschaftshaus an der Oberen Maschstraße 10 in Göttingen von der Initiative „Our House OM 10“ besetzt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) setzt auf Gespräche, um die Besetzer zum freiwilligen Auszug zu bewegen.

Hartmut Tölle, Vorsitzender des DGB-Bezirks Niedersachsen-Bremen, machte deutlich, dass derzeit an den Plänen für die künftige Nutzung des Gebäudes gearbeitet werde. Mit einem Umbau soll dort günstiger Wohnraum für Studenten und Auszubildende entstehen. Damit komme man einer wichtigen Forderung der Besetzer nach. Bestehen bleiben soll der Saal des Gebäudes, der Gruppen über den Göttinger DGB zur Verfügung gestellt werden soll.

Öffentliche Vorstellung

Die Pläne für die künftige Nutzung sollen bei einer Versammlung im Gebäude demnächst öffentlich vorgestellt werden. Derzeit läuft ein Verfahren, damit das ehemalige Gewerkschaftshaus zukünftig für Wohnzwecke genutzt werden kann.

„Fakt ist, dass das Haus der Arbeiterbewegung gehört“, stellt Tölle klar. Verwaltet wird es durch die Vermögens- und Treuhand-Gesellschaft (VTG) des DGB. Tölle: „Ich gehe davon aus, dass die Besetzer freiwillig aus dem Haus ausziehen.“

Unterdessen solidarisieren sich verschiedene Gruppen und Parteien mit der Fluchthilfegruppe „Our House OM 10“, die das Haus als Unterkunft für Flüchtlinge, für Vorträge und weitere Projekte nutzt. „Einmal mehr werden hier Gruppen Wohnungssuchender gegeneinander ausgespielt“, bemerkt Yonas Schiferau vom Stadtvorstand der Grünen. Unterstützung für die Besetzer kommt auch von den Piraten, den Jusos, den Linken und der Wohnrauminitiative.

Unterdessen meldete sich auch die Initiative „Our House OM 10“ selbst zu Wort. Sie betont, dass sie von Anfang an das Gespräch mit dem DGB gesucht habe. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.