Ergebnisse von Firmenbefragung: Unternehmer sind mit Göttingen zufrieden

Wirtschaftsforum: Ursula Haufe, Geschäftsführerin der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen, führte die Anwesenden in das Thema ein. Foto: Schröter

Göttingen. Ein Großteil der Unternehmer ist mit dem Standort Göttingen und dessen Wirtschaftförderung zufrieden.

Befragung

Das ist das Fazit einer Befragung, deren Ergebnisse dritten Forum Göttinger Unternehmer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen (GWG) präsentiert.

Stadt gab Auftrag

Im Auftrag der Stadt Göttingen hatte die GWG im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) in Berlin eine Unternehmensbefragung durchgeführt. Ziel war es, Unternehmern die Möglichkeit zu geben, die Standortbedingungen sowie die Qualität der angebotenen Serviceleistungen der Wirtschaftsförderung und der Kommune insgesamt zu bewerten. Auf Basis dieser Informationen sollen die Angebote der GWG und der Stadt Göttingen künftig noch genauer auf die Bedarfe der Unternehmen zugeschnitten werden, so ein weiteres Ergebnis.

217 Firmen antworteten

Von 1250 kontaktierten Unternehmen hatten 217 an der Befragung teilgenommen – eine Quote von 17,4 Prozent. „Damit kann man zufrieden sein“, sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. „Auch wenn es beim nächsten Mal gerne mehr als 20 Prozent sein dürften.“ Verwaltungschef Köhler bedauerte die Tatsache, dass kleine Unternehmen „deutlich seltener“ auf das Angebot reagiert hätten als große.

Positives Bild

„Als Gesamtergebnis der Befragung zeichnet sich ein positives Bild vom Wirtschafts-, Wohn- und Lebensstandort Göttingen ab“, sagte Detlef Landua vom Difu. „Mehr als 90 Prozent der Göttinger Unternehmen planen keine Standortwechsel oder Betriebsverlagerungen und die Entwicklungsperspektiven werden überwiegend als stabil bewertet.“ Aber natürlich bestehe auch Handlungsbedarf. So müsse unter anderem die Breitband- und Mobilfunkanbindung verbessert, die Parkplatzsituation und verkehrliche Anbindung (auch der öffentliche Nahverkehr) stärker in den Blick genommen und mehr Fachkräfte qualifiziert werden.

Mehrheitlich zufrieden

„Mit der Arbeit und den Angeboten der GWG sind die Kunden mehrheitlich zufrieden“, berichtete Landua, der die Befragung vorstellte. Bei der Bekanntheit der Gesellschaft bestehe allerdings noch Ausbaupotenzial. Auf Zielgruppen ausgerichtete Angebote vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen könnten dazu beitragen.

Weiterentwicklung

„Wir verstehen die Ergebnisse der Unternehmensbefragung als Möglichkeit, den Wirtschaftsstandort Göttingen weiterzuentwickeln“, betonte GWG-Geschäftsführerin Ursula Haufe. „Bestimmte Anregungen aus der Studie wie etwa die Bildung eines Netzwerks für kleine und mittlere Unternehmen werden wir aufgreifen.“ Vieles laufe schon ganz richtig in Göttingen, anderes könne man noch besser gestalten. „Eine Stadt und insbesondere ein Wirtschaftsstandort ist immer in Bewegung“, so Haufe.

Idealer Standort

„Ich halte Göttingen für einen idealen Wirtschaftsstandort, der mehr Stärken als Schwächen hat“, freute sich Oberbürgermeister Köhler über das Ergebnis der Umfrage. Jetzt gehe es darum, die Rahmenbedingungen für die Göttingen Wirtschaft noch weiter zu optimieren. „Und dafür werden wir alles tun“, versprach er. (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.