Femme Schmidt überzeugt in der Göttinger Musa

Gastspiel in der Musa: Femme Schmidt. Foto: Jelinek

Göttingen. Bei ihrem Auftritt in der Göttinger Musa überzeugte Sängerin Femme Schmidt.

Sie spielt ein Spiel und kreiert ein ganz eigenes Genre, das aus bildgewaltigen Anspielungen, Zitaten und Reminiszenzen an die 20er Jahre-Dekadenz besteht. Auch als „Pop Noir“ bezeichnet, überzeugt der Stil der bühnenerfahrenen Künstlerin durch eine tiefe Stimme, die auf ein gewisses Maß an James Bond-Dramatik trifft.

Die Künstlerin trat in der Göttinger Musa übrigens bereits zum dritten Mal auf. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.