"Frauenorte" in Südniedersachsen: Wichtigen Frauen auf der Spur

Herzogin in Münden: Herzogin Elisabeth (Ariane Trapp, links) und Marie Anne Langefeld als Mutter in einer Spielszene. Archivfoto: Siebert

Göttingen. Frauen, die sich für Bildung einsetzten, in der Kommunalpolitik aktiv waren und das Sozial- und Gesundheitswesen mitgestalteten gibt es auch in Südniedersachsen. Durch eine Initiative des Landesfrauenrat Niedersachsen sind inzwischen 30 Frauenorte entstanden.

Die 1770 in Göttingen geborene Dorothea Schlözer war die erste Frau, die von der Uni Göttingen die Doktorwürde in Philosophie bekam – mit 17. Sie lernte zehn Sprachen und erhielt Unterricht in Mathematik.

Informationen zum 90-minütigen Stadtrundgang „Ich stehe erstaunt vor meinem Schicksal“ gibt es unter tourismus@goettingen.de. Auf der Seite www.uni-goettingen.de/schloezer gibt es Hinweise zum Dorothea Schlözer Programm der Uni Göttingen.

Regentin, Reformatorin und Ratgeberin – Herzogin Elisabeth führte vom Welfenschloss in Münden aus die vormundschaftliche Regierung für ihren minderjährigen Sohn. Sie reformierte die höfische Verwaltung sowie das Armen- und Gerichtswesen. Als erste Frau führte sie 1542 die Lehren Martin Luthers im Fürstentum ein.

Eine Kostümführung mit der Herzogin Elisabeth kann bei Touristik Naturpark Münden gebucht werden unter Tel. 0 55 41/75 31 3, www.hann.muenden-tourismus.de,

Roswitha von Gandersheim war eine der ersten literarisch tätigen Frauen im Mittelalter. Als Kanonisse verfasste sie ab Mitte des 10. Jahrhunderts im Stift Gandersheim acht Lebensbeschreibungen heiliger Frauen und Männer auf Latein. Ihr Markenzeichen war die bildhafte Sprache.

Der geführte Stadtspaziergang „Unterwegs mit Roswitha“ führt eine Stunde entweder durch die Kernstadt oder Brundhausen. Informationen und Anmeldung unter: Portal zur Geschichte, Tel. 0 53 81/95 56 47 und www.portal-zur-geschichte.de, Touristinformation, Tel. 0 53 82/73 70 0 und www.bad-gandersheim.de.

Mehr Frauenorte

Mit Elise Bartels in Hildesheim, Hertha Peters in Peine, Theanolte Bähnisch in Bad Pyrmont und Katharina von Kardorff-Oheimb in Goslar gibt es in Südniedersachsen weitere Frauenorte. Informationen zu diesen Frauen gibt es unter www.frauenorte-niedersachsen.de. (chm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.