Lager Friedland: Polizei stellt Zettel mit Mohammed-Karikaturen sicher

Friedland. Mohammed-Karikaturen wurden in der Nacht zum Mittwoch auf dem Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland bei Göttingen gefunden.

Die Zettel fielen den Polizeibeamten bei einem Einsatz nach einer Schlägerei auf dem Lagergelände in die Hände.

Es handelt sich laut Polizei um mehrere Zettel im DIN-A4-Format. Sie wurden von den Einsatzkräften eingesammelt und sichergestellt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der „Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen“ nach Paragraph 166 des Strafgesetzbuches eingeleitet.

Über die Herkunft beziehungsweise den Ursprung der Zettel sowie darüber, wer sie auf dem Lagergelände abgelegt hat, ist bislang nichts bekannt. Die Ermittlungen sind angelaufen.

Der Fund der Abbildungen hat unter den Bewohnerinnen und Bewohnern des Lagers zu keiner feststellbaren Beunruhigung geführt. Weitere Angaben machte die Polizei bislang nicht. Derzeit sind auf dem Lagergelände in Friedland mehr als 3000 Flüchtlinge untergebracht. Die Einrichtung ist aber lediglich für 700 Bewohner ausgelegt.

In einer Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl in Thüringen kam es Mitte August zu Ausschreitungen mit 17 Verletzten. Ein Mann soll dort mehrere Seiten aus einem Koran gerissen und diese demonstrativ in eine Toilette geworfen haben.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.