Stadtbibliothek: 30 Hobby-Künstler entführen Betrachter in die Zauberwelt des Lesens

Gemälde schmückt Hofeinfahrt

Gemeinschaftswerk: Junge und ältere Hobbykünstler haben das neue Wandgemälde in der Hofeinfahrt der Stadtbibliothek gestaltet. Das Projekt wurde unter der Federführung des Münchner Vereins Kultklecks realisiert. Foto: Niesen

Göttingen. Der zehnjährige Danilo lächelte total glücklich, als am Freitag das neue Wandbild an der Hofeinfahrt der Stadtbibliothek in der Gotmarstraße 8 offiziell übergeben wurde. „Den Buchrücken mit den drei Fragezeichen habe ich gemalt. Von den Büchern habe ich alle gelesen.“

Bunte Buchrücken in einer übergroßen Regalwand - mal mit Titeln, mal ohne - stehen im Mittelpunkt des Wandgemäldes, das fast so lang wie ein Lkw und rund fünf Meter hoch ist.

Dazwischen geistern Figuren aus der Literatur. Pippi Langstrumpf beispielsweise macht einen Handstand und der kleine Wikinger Wicki schaut keck grinsend aus einem Buch heraus.

Lese-Szenen

Rund um das Bücherregal sind Leseszenen gruppiert: Ein Teenager beispielsweise träumt von der Liebe in Paris, ein Leser hat sich in einer Fantasy-Welt verloren und ein junges Mädchen stöbert in einem Märchenbuch.

Rund 30 Künstler haben an dem Werk mitgewirkt, sagte die Kulturdezernentin der Stadt, Dr. Dagmar Schlapeit-Beck, bei der Vorstellung des Gemäldes. Es entstand als Projekt unter der Federführung des Vereins Kultklecks in München.

„Wir haben Menschen dabei gehabt, die ständig mitgearbeitet haben oder nur mal für zehn Minuten“, sagte Dr. Bianca Nandzik vom Verein Kultklecks. So sei einmal eine Frau einmal dazu gestoßen, die sich mit einem zehnminütigen Maleinsatz die Wartezeit auf ihren Bus verkürzte.

Multikulturelles Projekt

Bianca Nandzik nennt das Werk, das entstanden ist, ein multi-kulturelles Projekt. Denn eine Reihe von Nationen, die in Göttingen leben, hat ihre Spuren hinterlassen.

So kann derjenige, der sich bückt, in der unteren Buchreihe drei chinesische Schriftzeichen entdecken. Sie bedeuten „Liebe, Harmonie und Freiheit“, sagte Bianca Nandzik.

Die Nordseite der Hofeinfahrt wird bereits seit zehn Jahren von einem Graffiti-Kunstwerk geschmückt. Wenn es nach Dagmar Schlapeit-Beck und Bibliotheksleiterin Brigitte Krompholz-Roehl geht, könnte die kahle Wand des Hauses gegenüber vom Thomas-Buergenthal-Haus auch noch mit einem Wandgemälde geschmückt werden. (hpx)

Das Wandgemälde im Detail

Neues Wandbild an Hofeinfahrt der Stadtbibliothek

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.