Großaufgebot der Polizei und 480 Protestierende

Brennende Autos und Rangeleien bei Demo gegen Rechts

Göttingen. 480 Menschen haben am Freitagabend in der Göttinger Innenstadt demonstriert. Anlass war der zweite Jahrestag des Bekanntwerdens der NSU-Mordserie. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit Polizeibeamten.

„Es gab kleinere Rangeleien, typisch für Göttingen“, berichtete Polizeisprecherin Jasmin Kaatz noch am Abend gegenüber unserer Zeitung.

Außerdem gingen zwei Autos auf Grundstücken der Studentenverbindungen Corps Brunsviga und Corps Hannovera in der Bürgerstraße in Flammen auf.

Die beiden Autos wurden angezündet, als auf dem Wilhelmsplatz gerade die Demonstration begonnen hatte, gegen 19.30 Uhr. Eines der Fahrzeuge wurde noch vor Eintreffen der Feuerwehr von einem Wasserwerfer der Polizei aus Hannover gelöscht. Beide Autos brannten aus, es entstand ein Totalschaden in noch unbekannter Höhe.

Fotos: 480 protestierten gegen Rechts

Brennende Autos bei Demo gegen Rechts

Verschiedene Gruppen, darunter die Grüne Jugend Göttingen und die „Göttinger Antifaschistische Linke International“ hatten zum Protestmarsch aufgerufen. Motto: „2. Jahrestag der Aufdeckung des NSU – Rassismus bekämpfen – Verfassungsschutz auflösen!“. 50 Gruppen hatten die Teilnahme zuvor zugesagt.

Aktualisiert um 11.30 Uhr

Die – oft vermummten – Demonstranten zogen dann auf einem vorgeschriebenen Marschweg durch die Innenstadt. Als Protestler von dem Kurs abweichen wollten, kam es zu Rangeleien mit Polizisten, so in der Zindelstraße. Die Aggression sei dabei von den Beamten ausgegangen, die Tritte und Schläge ausgeteilt hätten, teilte die Antifaschistische Linke mit, die das Auftreten der Polizei als martialisch und unverfroren bezeichnet.

Gegen eine Demonstrantin hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt eingeleitet.

Ermittelt wird auch gegen Demonstranten, die aus dem Jugendzentrum Innenstadt (Juzi) in der Bürgerstraße und einem Haus in der Roten Straße Knallkörper und Bengalos in die Luft abgefeuert hatten. Die persönlichen Daten eines „Pyrotechnikers“ liegen den Beamten vor.

Die Demonstration endete um 21 Uhr vor dem Wohnkomplex in der Roten Straße und löste sich auf. Weitere Vorkommnisse danach meldet die Polizei nicht.

In der Innenstadt waren am Freitagabend mehrere hundert Beamte aus aus Göttingen, Hannover und Braunschweig im Einsatz.

Während des Demonstrationszugs durch die Innenstadt kam es zu Verkehrsbehinderungen und -umleitungen. Mit im Umzug geisterte auch der ehemalige Innenminister und das Feindbild der Linksaktivisten, Uwe Schünemann, umher – als Gespenst. (tko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.