In Erinnerung an den 1980 verstorbenen Musiker

Inoffizielle Aktion im Gewerbegebiet Lutteranger: Kreisel erinnert an John Lennon

+
John-Lennon-Kreisel: Dieser Banner wurde am Sonntag auf einem Kreisel im Göttinger Norden aufgestellt. Organisator der Aktion war Horst Reinert (vorn, 3.v.r.).

Göttingen. An den 1980 verstorbenen Musiker John Lennon erinnert ab sofort ein Kreisel im Göttinger Gewerbegebiet Lutteranger – allerdings noch inoffiziell.

Am Sonntag wurde ein Banner aufgestellt, das den neuen Namen in der Mitte des Kreisels verkündet. Offiziell ist diese Benennung aber noch nicht, denn darüber muss abschließend der Göttinger Rat entscheiden. Und der soll sich, wenn es nach dem Organisator der Aktion geht, schon bald mit dem Thema befassen.

Der SPD-Ortsverein Weende hatte bereits im vergangenen Jahr den Beschluss gefasst, dass Kreisel im Göttinger Stadtgebiet nach berühmten Rockmusikern benannt werden sollten und diese Idee an die SPD-Stadtratsfraktion weitergeleitet. Doch seitdem passierte nichts. Deshalb nahm Ortsvereinschef Horst Reinert das Thema selbst in die Hand und ließ über einen Internet-Versender ein Lennon-Banner herstellen – Gesamtkosten etwa 45 Euro. Dieser wurde am Sonntag bei Beisein von mehr als 20 Gästen aufgestellt.

Passende Musik

Dazu wurde Musik von den Beatles und von John Lennon gespielt, die Reinert zuvor auf einen Computer-Stock gespielt hatte. Natürlich hatte er die Aktion bei der Verwertungsgesellschaft Gema angemeldet, an die für die öffentliche Aufführung von Musiktiteln Abgaben zu zahlen sind. Bei der Aktion am Sonntag waren auch einige Ratsmitglieder dabei. „Wir freuen uns auf die Debatte, ob John Lennon die Ehre haben darf, Namenspate für einen Kreisel zu sein“, sagte Ratsmitglied Christian Henze. Er machte deutlich, dass vor der Kommunalwahl andere Themen die Diskussion in den Ratsgremien beherrscht haben. Über die Auswahl der Musiker für die Kreisel soll nach dem Willen von Reinert eine Kommission aus Göttinger Musikern und Aktiven der Musikszene mitentscheiden.

Charmante Idee

SPD-Stadtverbandsvorsitzender Christoph Lehmann bezeichnete die Idee der Benennung von Kreiseln nach Musikern als einfach gemacht, günstig im Preis und „charmant“. Der 9. Oktober war bewusst als Datum für die Aktion gewählt worden. Lennon wäre am Sonntag 76 Jahre alt geworden wäre. 

Lesen Sie auch: 

Kreisel am Göttinger Lutteranger soll nach John Lennon benannt werden

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.