Polizei hat Blockade aufgelöst

Steinke kam nicht aus dem Haus: Antifa blockierte AfD-Funktionär

+
Polizeieinsatz in der Herzberger Landstraße gegenüber der Stadthalle: Linke Aktivisten blockieren Haus von AfD-Funktionär Lars Steinke, damit er nicht an einer rechten Demonstration teilnehmen kann.

Göttingen. Linke Aktivisten haben am Sonntagnachmittag das Haus des AfD-Funktionärs Lars Steinke in Göttingen blockiert, um zu verhindern, dass er an einer Demonstration rechter Gruppen teilnehmen kann. Die Polizei löste die Blockade auf. Es gab keine größeren Zwischenfälle.

Aktualisiert um 17.50 Uhr

Gegen 14 Uhr verrammelten etwa 20 Antifa-Aktivisten mit zwei Bügelschlössern das Tor zu dem Haus, in dem Steinke wohnt. Mit Transparenten besetzten sie den Bürgersteig in der Herzberger Landstraße gegenüber der Göttinger Stadthalle. Am Straßenrand hatten sie zwei symbolische Gräber angelegt und mit Grablichtern geschmückt. „Ein Grablicht für Lars Steinke“ stand auf zwei Plakaten. Damit wolle man nicht zum Mord aufrufen, sondern Steinke nur an seinem „schändlichen Treiben“ hindern, betonte ein Sprecher der Demonstranten.

Nach eigenen Angaben wollten die Linken verhindern, dass Steinke um 15 Uhr an einer rechten „Mahnwache“ in Northeim oder um 16 Uhr in Duderstadt teilnimmt. Außerdem sei um 17 Uhr ein rechtes Treffen in Heiligenstadt geplant gewesen.

Eine Einheit der Bereitschaftspolizei sperrte die Herzberger Landstraße zwischen Stadthalle und Friedländer Weg ab und hielt die Demonstranten in Schach. Dabei kamen auch Polizeihunde zum Einsatz. Gegen 15.45 Uhr knackten Polizeibeamte mit einem Bolzenschneider die kräftigen Bügelschlösser, mit denen die Linken das Tor zu Steinkes Haus verschlossen hatten.

Abfahrt mit Taxi

Ein Taxi bahnte sich den Weg zum Tor. Durch ein Spalier von Polizisten erreichte Steinke das Fahrzeug. Ein einzelner Aktivist versuchte, mit einer Sitzblockade die Abfahrt zu verhindern. Polizisten trugen ihn nach zweifacher Aufforderung, freiwillig aufzustehen, von der Fahrbahn und vereitelten auch seinen Versuch, vor das fahrende Taxi zu laufen.

Die Aktion endete ohne größere Zwischenfälle. Es gab weder Festnahmen noch erkennungsdienstliche Behandlungen, erklärte die Polizei auf Nachfrage der HNA.

Steinke ist Vorsitzender der AfD-Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ im Bezirk Braunschweig und außerdem Chef von deren Göttinger Hochschulgruppe. Kürzlich war sein Auto demoliert worden. Außerdem erstattete Steinke mehrfach Anzeigen, er sei von Linken verprügelt worden.

Polizei löst Blockade vor Haus des AfD-Funktionärs Steinke

Lesen Sie auch: 

- Täter demolieren Auto von AfD-Funktionär: Polizei fasst zwei Verdächtige

- Angriffe auf Funktionär Steinke: Ermittlungen laufen

- Vor Haus von AfD-Nachwuchsfunktionär Steinke brannten Mülltonnen

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.