Betrunkener 30-jähriger Hundehalter verletzte Polizeibeamten

Göttingen. Ein betrunkener Hundehalter aus Göttingen löste in der Nacht zum Sonntag einen Polizeieinsatz aus. Dabei verletzte der polizeibekannte 30-Jährige einen Polizeibeamten leicht.

Im Bereich einer Bushaltstelle am Kaufhauses Carré an der Weender Straße hatte der Mann vorbeigehende Passanten aggressiv angepöbelt, beleidigt und auch verbal bedroht. Seine Bulldogge lief derweil in der Gegend umher, so die Polizei.

Als die alarmierten Beamten den Mann gegen 2.30 Uhr zur Wache mitnehmen wollte, setzte der sich massiv zur Wehr. Noch auf der Fahrt zum Dienstgebäude bedrohte und beleidigte er die Beamten, trat und spuckte nach ihnen. Dabei wurde ein Polizist am Bein getroffen und leicht verletzt. Auf der Dienststelle wurde bei dem 30-Jährigen eine Blutprobe genommen.

Bei der Durchsuchung seiner Sachen stieß man außerdem auf eine geringe Menge Marihuana. Die Droge wurde beschlagnahmt.

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Nötigung, Beleidigung, Bedrohung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 30-Jährigen ein. Sein Hund wurde ins Tierheim gebracht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.