Bibliotheken bekommen Unterstützung: Lernbücher für Flüchtlinge

Freude über die Unterstützung: Ulf Hasse, Regionaldirektor der VGH-Versicherungen, und Brigitte Krompholz-Roehl, Leiterin der Göttinger Stadtbibliothek, präsentierten die angeschafften Sprachlernbücher.
+
Freude über die Unterstützung: Ulf Hasse, Regionaldirektor der VGH-Versicherungen, und Brigitte Krompholz-Roehl, Leiterin der Göttinger Stadtbibliothek, präsentierten die angeschafften Sprachlernbücher.

Göttingen. Stadt- und Gemeindebibliotheken in Südniedersachsen bekommen immer mehr Anfragen von Mitarbeitern in der Flüchtlingshilfe. Deshalb unterstützt die VGH-Versicherung die Einrichtungen mit Buchspenden.

Insgesamt 70.000 Euro stellt die Stiftung des Unternehmens zur Anschaffung von fast 6000 Bildwörterbüchern bereit, fast 1000 davon stehen jetzt in den Bibliotheken in Südniedersachsen zur Verfügung, berichtet Ulf Hasse, Regionaldirektor der VGH-Versicherung.

Die Bücher sind insbesondere für Helfer gedacht, die sich mit Flüchtlingen direkt befassen und ihnen Deutschunterricht geben. Nach Erfahrungen der Göttinger Stadtbibliothek stehen aber oft keine geeigneten Bücher zur Verfügung. Dabei soll nun das Projekt konkret helfen, an dem die VGH-Stiftung, zahlreiche Bibliotheken und die Büchereizentrale Niedersachsen beteiligt sind. Dafür wurden mehrere Bildwörterbücher für Erwachsene und Kinder ausgewählt, die ohne Vorkenntnisse eingesetzt werden können und sich besonders gut für den Aufbau eines Grundwortschatzes eignen. Neben der Stadtbibliothek Göttingen profitieren unter anderem die Stadtbücherei Hann. Münden, die Stadtbücherei und Bildstelle Northeim, die Stadtbücherei Uslar, die Gemeindebücherei Adelebsen und die Gemeindebücherei Groß Schneen von dem Projekt.

Bereits seit Mitte vergangenen Jahres erweitert die Stadtbibliothek Göttingen ständig ihr Angebot zum Thema Spracherwerb und Deutsch lernen. Im Bereich der Kinderbibliothek gibt es dafür bereits einen eigenen Bereich. Für Flüchtlingseinrichtungen in Göttingen hatte die Stadtbibliothek mit Unterstützung von Stiftungen und Spendern spezielle Lernkisten gepackt.

Wichtige Unterstützung

Die Göttinger und viele andere Bibliotheken sind weiterhin auf die Unterstützung Dritter angewiesen. Im Frühsommer erscheinen neue Bücher, die den Bestand sinnvoll ergänzen würden. Allerdings sind die finanziellen Spielräume begrenzt.

Um Privatleute bei der Nachhilfe für Flüchtlinge zu unterstützen, stellt die Göttinger Stadtbibliothek jetzt auch nach Absprache und Anmeldung einen kleinen Gruppenraum zur Verfügung.

Kontakt: Stadtbibliothek Göttingen, Gotmarstraße 8, 37073 Göttingen, Tel. 0551/4002684, E-Mail: stabigoe@goettingen.de

www.stadtbibliothek.goettingen.de

Zugriff auf internationale Zeitungen mit Bibliotheksausweis

Seit Kurzem bietet die Göttinger Stadtbibliothek ihren Online-Nutzern ein besonderes Angebot: Über ein kanadisches Portal hat man Zugriff auf mehr als 5000 internationale Zeitungstitel.

Dazu hat die Stadtbibliothek eine Kooperation mit dem Anbieter „Press Reader“ abgeschlossen. Dort werden Zeitungen aus vielen Ländern tagesaktuell eingestellt und können über das Internet abgerufen werden. Die Göttinger Bibliothek will damit unter anderem das Interesse von Flüchtlingen an Informationen aus ihren Heimatländern befriedigen.

Um das Zeitungsportal nutzen zu können, muss der Kunde die Zugangsdaten eingeben, die auch für die Onleihe, die Ausleihe von Büchern im Internet, notwendig sind. Die Nutzung der Angebote der Stadtbibliothek kostet für Erwachsene 20 Euro für ein Jahr. Weitere Informationen gibt es auf einer speziellen Internetseite der Stadtbibliothek.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.