Europäische Metrologie-Institute waren bei Sartorius zu Gast

+
Gruppenbild: Der Direktor des Sartorius Metrologie-Zentrums Karlheinz Banholzer (links) mit den Teilnehmern des WELMEC-Arbeitsgruppentreffens. 

Göttingen. Sartorius war erstmals Gastgeber des Arbeitsgruppen-Treffens der europäischen Organisation für gesetzliches Messwesen – Welmec.

40 Vertreter von Metrologie-Instituten aus 22 Ländern Europas trafen sich vergangene Woche in Göttingen. Die staatlichen Institutionen kümmern sich unter anderem darum, Maße und Gewichte festzulegen und zu kontrollieren. In Deutschland übernimmt dies beispielsweise die Physikalisch-Technische Bundesanstalt. 

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, die unterschiedlichen nationalen Richtlinien für Waagen zu harmonisieren. Sie arbeitet daran, gemeinsame Standards zu schaffen, so dass beispielsweise Eichwaagen egal in welchem Land der EU nach dem gleichen Verfahren zugelassen werden können.

Sartorius ist als Mitglied des Europäischen Waagenverbands der Hersteller (CECIP) in der Arbeitsgruppe vertreten. Mit Laborinstrumenten und -verbrauchsmaterial erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2015 über 300 Millionen Euro und damit rund 27 Prozent des Konzernumsatzes. (nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.