Fahrgäste bemängeln fehlende Überdachung und elektronische Anzeige an Haltestelle

Fernbusse kommen bei Studenten an: 50 stoppen täglich in Göttingen

+
Der Fernbushalt am Göttinger Bahnhof: Dort stoppen täglich etwa 50 Omnibusse. 

Göttingen. Für Studenten ist der Göttinger Fernbushalt am Bahnhof zu einem wichtigen Punkt geworden, um zu verreisen. Das hat eine Studie der Universität Göttingen ergeben.

Boom in Uni-Stadt

2013 wurde der Fernbusverkehrs in Deutschland liberalisiert. Daraufhin erlebte die Branche einen Boom – auch in Göttingen. Auch deshalb wurde die Fernbushaltestelle in Göttingen im Herbst 2015 vom früheren Standort vor dem Zoologischen Institut zum Zentralen Omnibusbahnhof verlegt und neu hergerichtet.

Beachtliche Zahlen

Studierende vom Geographischen Institut der Universität Göttingen befragten während einer praxisorientierten Lehrveranstaltung fast 350 Fahrgäste. Der aktuelle Status: „Mittlerweile stoppen in der Uni-Stadt täglich mehr als 50 Fernbusse“, sagt Dr. Tobias Behnen, Leiter der Studie. Die wichtigsten Ziele der Fahrgäste sind Hamburg (20 Prozent), Berlin (zwölf Prozent), Frankfurt (acht Prozent) und Köln (sieben Prozent).

Meist junge Fahrgäste

Etwa zwei Drittel der Fahrgäste sind zwischen 18 und 29 Jahre alt. Hauptargument für die Fernbusnutzung ist der günstige Preis: 85 Prozent der Fahrgäste bezahlten maximal 20 Euro. Und: Immerhin 15 Prozent der Reisenden hätte die Fahrt gar nicht unternommen, wenn das Ticket nicht so günstig gewesen wäre. Die restlichen Reisenden wären überwiegend mit dem ICE gefahren.

Geringe Kosten

Dr. Tobias Behnen

„Die Fernbusunternehmen können aber nur so günstig sein, weil die Haltestellenkosten gering sind, sie keine Maut bezahlen, oft auf Subunternehmer zurückgreifen und geringere Fahrgastrechte garantieren müssen“, macht Tobias Behnen deutlich. Kritisch sei auch die Rolle der Fahrer zu sehen, da diese viele Zusatzaufgaben, zum Beispiel Gepäckverladung oder Fahrkartenverkauf, erledigen müssen.

Fehlende Anzeigen

Mit Blick auf die Göttinger Haltestelle bemängeln die Fahrgäste laut Studie die fehlende Überdachung. Kritik gibt es auch an den Informationsmöglichkeiten. So sind keine elektronischen Anzeigetafeln vorhanden.

Verkehrsverlagerung

Tobias Behnen fasst zusammen: „Zwar ermöglichen Fernbusse preissensiblen Reisenden neue Möglichkeiten. Die neuen Angebote im Fernbusverkehr führen aber zu einer Verkehrsverlagerung von der Schiene auf die Straße und auch zu völlig neuem Verkehr.“ Diese Entwicklung stehe allerdings laut Behnen im Widerspruch zum Leitbild der nachhaltigen Verkehrsentwicklung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.