Unheimliche Begegnung auf der Drachenwiese

Grusel-Clown erschreckte Jugendlichen in Göttingen

Göttingen. Ein sogenannter Grusel-Clown beschäftigte am Sonntag in den frühen Abendstunden die Göttinger Polizei. Der Horror-Clown hatte offenbar einen Schüler im Bereich der „Drachenwiese“ im Süden der Uni-Stadt erschreckt.

Wie die Polizei berichtet, soll der Grusel-Clown zunächst den 15-Jährigen und danach sich selbst angeleuchtet haben. Die Drachenwiese ist im Bereich Kiesseestraße/Ecke Akazienweg zu finden. Das Opfer lief daraufhin davon. Der Clown, der offenbar mit einem Kostüm und einer Maske verkleidet war, soll ihn laut lachend noch ein Stück verfolgt haben. Dann lief der Clown in Richtung Kiessee davon.

Die Polizei versuchte, den Clown mit insgesamt fünf Streifenwagen zu finden. Allerdings verlief die Fahndung ergebnislos.

Ein Hinweis auf einen angeblichen Grusel-Clown, der in der vergangenen Woche bei der Polizei einging, erwies sich nach Angaben der Beamten als falsch.

In Deutschland häufen sich in jüngster Zeit die Berichte über Grusel-Clowns. Das Phänomen schwappte aus den Vereinigten Staaten nach Europa über.

Lesen Sie auch:

Clown-Attacken in der Region: Falsche Berichte verunsichern Nutzer

Grusel-Clowns auch bei uns: Fragen und Antworten zum unheimlichen Phänomen

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.