Kostenlose Rechtsberatung für Flüchtlinge in Göttingen startet

Hilfe in Rechtsfragen: In Göttingen gibt es ab dem 9. März eine kostenlose Hilfe für Flüchtlinge. Foto: dpa

Göttingen. Flüchtlinge in Göttingen können sich künftig kostenlos in Rechtsfragen beraten lassen. Die „Refugee Law Clinic“ startet mit ihrem Angebot am Mittwoch, 9. März, und bietet eine Rechtsberatung im Asyl- und Ausländerrecht. Zudem werde Migranten eine Begleitung bei Behördengängen angeboten.

Das teilte der gleichnamige Verein am Donnerstag mit. 45 Studierende verschiedener Fachrichtungen sowie wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Göttingen hatten die „Refugee Law Clinic“ im vergangenen Jahr gegründet. Etwa 30 von ihnen ließen sich zu Beratern ausbilden. Die Beratung selbst erfolgt dann unter der Supervision von Volljuristen, erklärte der Verein.

Das Angebot wird am Freitag, 4. März, der Öffentlichkeite vorgestellt. Schirmherr ist Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Die Beratungen werden dann ab dem 9. März in der Goßlerstraße 16a, in den Räumen des Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), stattfinden.

„Refugee Law Clinics“ arbeiten bereits in einigen anderen deutschen Städten, darunter auch in Hannover. Die Idee stammt ursprünglich aus den USA.

Dort bieten Studierende allen Menschen, die sich keinen Anwalt leisten können, eine kostenlose Rechtsberatung an. (epd/tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.