"Partner der Feuerwehr"

Mitarbeiter für Wehren freigestellt: Auszeichnung für 23 Unternehmen

+
Im Einsatz: Weil Unternehmen ihre Mitarbeiter für ihre Arbeit bei der Feuerwehr freistellen, werden sie ausgezeichnet. 

Göttingen. Sie halten ihren Mitarbeitern für deren ehrenamtlichen Einsatz bei der Feuerwehr den Rücken frei: 23 niedersächsische Unternehmen sind dafür ausgezeichnet worden.

Die Förderplakette „Partner der Feuerwehr" übergaben das Land Niedersachsen sowie der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen.

Der größte Teil der Feuerwehrleute sei ehrenamtlich tätig, sagte Stephan Manke, Staatssekretär im Ministerium für Inneres und Sport. „Vor allem im Berufsalltag ist das nicht immer so einfach. Das Brandschutzgesetz gibt ihnen zwar das Recht, ihren Arbeitsplatz für Einsätze zu verlassen. Das Gesetz nützt aber wenig, wenn Unternehmen und Arbeitgeber nicht dahinter stehen und ihre Belegschaft nicht für den Einsatzdienst freistellen.“

Die Förderplakette „Partner der Feuerwehr“ wurde 1999 vom Landesfeuerwehrverband Niedersachsen (LFV) gestiftet. Sie wird jährlich an Betriebe aus Handwerk, Verwaltung und Industrie vergeben, die ihren Mitarbeitern die Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Aufgaben bei der Feuerwehr ermöglichen.

In den Landkreisen Göttingen und Northeim wurden mit der Förderplakette ausgezeichnet: Jütte Feinwerktechnik, Ebergötzen, Rufas Werk KG, Hann.Münden und die Kreissparkasse Northeim, Northeim.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.