Großprojekt von KAZ und dem Jungen Theater Göttingen plant das „Gedächtnis einer Stadt“

Mitwirkende für Stadtperformance gesucht

+

Göttingen. 28.000 Euro Projektförderung erhielt das Göttinger Kultur- und Aktionszentrum (KAZ) für ein Großprojekt mit dem Jungem Theater (JT), das am Donnerstag, 22. September startet.

„Das Gedächtnis einer Stadt“ so der Titel des Kooperationsprojekts. Hierfür erhielt das KAZ 7000 Euro Förderung vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur und 10.000 Euro von der Stiftung Niedersachen. „Das Gedächtnis einer Stadt“ - ist eines von 23 ausgewählten Projekten, die das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) und die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur (LAGS) mit einem gemeinsamen Programm für neue kreative und künstlerische Projekte in der Soziokultur fördert.

Ziel des Programms ist es, experimentelles bis avantgardistisches Arbeiten zu fördern, Kooperationen und spartenübergreifende Modelle zwischen den Künsten zu erproben sowie neue künstlerische Formate zu entwickeln.

Das Experiment ist eine revueartig angelegte Stadtraumperformance, die am 20. Mai 2017 auf dem Wochenmarktplatz, im KAZ und Jungen Theater uraufgeführt werden soll. Das Theaterstück „Vineta“ von Jura Soyfer dient als Ausgangspunkt.

Die dort aufgeworfenen Leitthemen - Stadt und Erinnerung, Gedächtnis und Zukunftsgestaltung - sollen künstlerisch, mit professioneller Begleitung durch das Junge Theater, umgesetzt werden. KAZ Tanz- und Musikgruppen sowie Menschen die Lust haben Theater zu spielen, sollen an der Aufführung mitwirken. „Wir sind optimistisch, dass wir 200 Mitwirkende für das Projekt gewinnen können“, so Tobias Sosinka, Künstlerischer Leiter des Jungen Theaters.

„Ob für ein paar Stunden, eine Woche, einen einzelnen Auftritt oder als Dauerteilnehmer, alle interessierten theaterbegeisterten Göttinger sind herzlich eingeladen am Projekt mitzuwirken“, sagt Anne Moldenhauer, Geschäftsführerin des KAZ. (mel/nh)

KAZ und Junges Theater starten das Projekt Experiment mit einer Einführung am 22. September um 18:30 Uhr im Jungen Theater.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.