Nervenkitzel im Zelt: Zirkus Flic Flac begeisterte bei Premiere in Göttingen

Adrenalin und starke Nerven: Die Akrobaten des Zirkus Flic Flac zeigten eine Show mit Licht- und Lasertechnik, Motoren und jeder Menge gewagten Stunts. Foto: Jelinek

Göttingen. Manchmal waren die Augen nicht schnell genug, um die rasanten Darbietungen des Jubiläumsprogramms „Höchststrafe" des Zirkus Flic Flac am Göttinger Schützenplatz zu verfolgen.

Immer wieder spürte man, wie das Publikum in der ausverkauften Premiere vor Spannung und Staunen zu atmen vergaß. Dann wieder schwappten Wellen von überraschten Ausrufen durch die Ränge.

Action und Poesie

Geschickt wechselte die Regie zwischen atemberaubender Action und poetischen sowie erotischen Nummern. Sowohl Damen als auch Herren im Publikum konnten sich an schönen, muskulösen Körpern satt sehen.

Anmutige Kraftakte

Erstaunlich war, wie anmutig und aufregend Kraftakte der Handstandakrobatik und der Hand-auf-Hand-Akrobatik, am Schwungtrapez und an den Strapaten sein können, die Tatjana, Dima & Dima, Nicolai Kuntz, der auch mit Diabolo-Jonglage begeisterte, und das Duo Tukeiev präsentierten. Strapaten sind starke Bänder, die unter der Decke festgemacht und mit Schlaufen für Hände oder Füße versehen sind.

Berauschende Lichteffekte

Der flachsende Clown Patrick Lemoine mit den teilweise derben Witzen machte gekonnt einen auf Wollen und nicht Können, bis bemerkbar wurde, wie gut er jonglieren und wie fantastisch er tanzen konnte. Die Show wurde zusammengehalten von der hervorragenden Altacraz-Band - mit dem tollen Saxophon-Spieler, mit auf die Nummern zugeschnittenen Texten und von den immer wieder überraschenden und berauschenden Lichteffekten.

Todesrad und Hochseilakt

Ebenfalls vorhanden: Ein Heer von Gefängniswärtern. Sie kletterten an Masten hoch und runter und setzten schnell und effektiv die nötigen Sicherungsmaßnahmen um. Sei es für den Hochseilakt und das Todesrad der wagemutigen Gerlings oder für die Motorrad-Stunts der Mad Flying Bikes und der ebenso todesmutigen Gang um José Antonio Pinillo im Draht-Globus. Deren wahnsinnige Darbietungen füllten das Zelt mit Benzingeruch und ohrenbetäubendem Dröhnen.

Überraschungen

Für diejenigen, die eine Vorstellung besuchen wollen, bleibt noch immer genug Unbekanntes zum Staunen. Eine Strafe, gar eine Höchststrafe, ist ein Besuch des zweistündigen Jubiläumsprogramms gewiss nicht - Überraschungen und Unterhaltung sind sicher. Das zeigte das Premierenpublikum den Akrobaten: Im Stehen mit tosendem Beifall, Rufen und Trampeln bedankten sie sich für die fantastische Show.

Weitere Vorstellungen

Die Tournee „Höchststrafe“ hat 2014 in Oberhausen zum 25-jährigen Bestehen von Flic Flac begonnen. In Göttingen treten die Akrobaten bis Sonntag, 9. Oktober, Dienstag, Donnerstag und freitags um 20 Uhr, Mittwoch und samstags um 16 und 20 Uhr sowie sonn- und feiertags um 15 und 19 Uhr auf. Karten zum Preis zwischen 19 und 49 Euro gibt es auf www.flicflac.de. (zäl)

Nervenkitzel im Zelt: Zircus Flic Flac in Göttingen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.