Neue Einblicke in den Körper: Forscherin sieht Gehirn beim Denken zu

Prof. Susann Boretius

Göttingen. Dem Gehirn beim Denken zusehen, dem Herzen beim Schlagen – das ist der Forschungsalltag von Susann Boretius.

Die Göttinger Neurowissenschaftlerin möchte verstehen, wie ein lebender Organismus funktioniert.

Hochaufgelöste Bilder vom Gehirn, vom Herzen oder anderen Organen, sind die Spezialität der promovierten Tierärztin und Physikerin. Sie nutzt die im Gegensatz zu Röntgenstrahlen völlig ungefährliche Magnetresonanztomografie (MRT), um Informationen über die Funktion dieser Organe zu erhalten – bei Mäusen, Affen und Menschen.

Im Juli 2015 wurde Boretius von der Universität Göttingen und dem Deutschen Primatenzentrum (DPZ) gemeinsam zur Professorin für Funktionelle Bildgebung berufen. Zusammen mit ihrem derzeit sechsköpfigen Team will sie die Magnetresonanztomografie weiterentwickeln. Schwerpunkte der Arbeit werden Fragen der Hirn- und Altersforschung sein. Das Forscherteam arbeitet aber auch an Projekten zum besseren Verständnis und der Behandlung von Erkrankungen des Herzens und der Lunge.

Über Möglichkeiten die Magnetresonanztomografie für die Erforschung des Gehirns und des gesamten Organismus spricht Susann Boretius in ihrer öffentlichen Antrittsvorlesung am Dienstag, 26. Januar. Beginn ist um 16 Uhr im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums (Kellnerweg 4).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.