Rechter Freundeskreis sagt Mahnwachen auf Göttinger Bahnhofsvorplatz ab

Göttingen. Der rechte Freundeskreis sagt seine Mahnwachen auf Göttinger Bahnhofsvorplatz ab. Das berichtet die Göttinger Stadtverwaltung. 

Über die Gründe dafür wurde zunächst nichts bekannt. Allerdings kamen am vergangenen Freitag gerade einmal fünf Mitglieder des Freundeskreises zur Mahnwache in die Uni-Stadt.

Der für Samstag, 10. September, vom NPD-Unterbezirk Göttingen angemeldete Demonstrationszug soll jedoch stattfinden. Er soll am Schützenplatz starten und enden. Zwischenkundgebungen sind laut Göttinger Stadtverwaltung auf dem Markt sowie vor dem Jugendzentrum in der Innenstadt geplant.

Die fünf Mitglieder des Freundeskreises waren am vergangenen Freitag auf dem Bahnhofsvorplatz von etwa 500 Gegendemonstranten empfangen worden. Das Bündnis gegen Rechts aus Göttingen, Duderstadt sowie Unterstützer aus der Uni-Stadt und Umland hatten sich bereits auf eine weitere Protestaktion vorbereitet, die inzwischen abgesagt wurde. DGB-Regionsgeschäftsführer Lothar Hanisch stellt klar: „Wir sind als Bündnis in unserer ganzen Breite bestens eingespielt und nehmen die lächerlichen Auftritte der Antidemokraten aus der ‚NPD / Freundeskreis‘ sehr sportlich. Unsere Proteste in Göttingen und in der Region sprechen eine deutliche Sprache.“

Unterdessen versucht die NPD, in der Region Göttingen mit Lautsprecherwagen auf sich aufmerksam zu machen. Das sorgt bei vielen Anwohnern in den Straßen für Unmut. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.