BHVSM-Firmencup: Neidel & Christian siegt - Sonderurlaub für Platz 3

Das Lächeln der Veranstalter und Sieger: Alexander Schneehain (links) überreichte den Pokal an den Kapitän der Siegermannschaft von Neidel & Christian. Foto: Kopietz

Göttingen. Titel verteidigt! Der Gewinner im BHVSM-Firmencup heißt wie im Vorjahr Neidel & Christian. Die Auswahl des Göttinger Heizungs- und Sanitärbetriebes gewann das Endspiel am späten Mittwochabend in der Lokhalle nach Neun-Meter-Schießen 4:2 gegen DPD GeoPost.

Göttingen. Titel verteidigt! Der Gewinner im BHVSM-Firmencup heißt wie im Vorjahr Neidel & Christian. Die Auswahl des Göttinger Heizungs- und Sanitärbetriebes gewann das Endspiel am späten Mittwochabend in der Lokhalle nach Neun-Meter-Schießen 4:2 gegen DPD GeoPost.

Den Pokal durften die Männer und Frauen – gespielt wurde in Gemischtmannschaften – aber nur kurz in Empfang nehmen, denn die Siegerehrung und Cup-Übergabe durch Veranstalter Alexander Schneehain wird im Rahmen der großen Siegerehrung des internationalen A-Junioren-Hallenturniers Sparkasse/VGH-Cup am Sonntagabend überreicht.

Das mit vielen Vereinsspielern gespickte und eingespielte Team von Neidel & Christian spazierte recht souverän durch die Vorrunde, gewann im Viertelfinale mit 3:0 klar gegen die Sparkasse und im Halbfinale 3:2 gegen GWG/HKS, also praktisch das Heimteam der Lokhallengesellschaft und des Sicherheitsdienstes.

Ein kleines Finale um Platz Drei wurde nicht ausgespielt, sondern im Neun-Meter-Schießen entschieden: Dabei gewann das Überraschungsteam von O.R.T. mit 2:0 gegen GWG/HKS. Geschäftsführer Armin Asselmeyer hatte zuvor im Gespräch mit Veranstalter Alexander Schneehain für einen Titelgewinn zwei Tage Sonderurlaube für seine Spielerinnen und Spieler versprochen. Am Ende zeigte er sich aber auch für Platz Drei spendabel: „Es gibt einen Tag Sonderurlaub!“

Insgesamt wollten 20 Mannschaften, aufgeteilt in vier Vorrundengruppen, aus 19 Betrieben – zwei Teams stellte nur der Veranstalter BHVSM & Friends – den Titel gewinnen. Alexander Schneehain war letztlich ein wenig enttäuscht, dass beide Mannschaften, ein „Leistungs- und ein Thekenteam“, die Vorrunde nicht überstanden. „Ich freue mich, dass mehr Zuschauer als im Vorjahr gekommen sind.“ Auch an den Getränke- und Verpflegungsständen sei Umsatz gemacht worden. Und: „Das Niveau auf dem Spielfeld steigt ständig“, bemerkte Schneehain.

In der Tat, die Teams gehen immer besser vorbereitet und gespickt mit zum Teil hochklassig spielenden Aktiven in das Turnier. Zudem sinkt das Durchschnittsalter der Spieler beständig. Mit Timo Ochs (BHVSM) stand auch ein ehemaliger Profi und Bundesliga-Keeper (u.a. 1860 München) auf dem Feld.

Dass beim BHVSM-Firmencup in den Mannschaften auch immer wieder Nichtmitarbeiter und Gastspieler mitwirken, wird mit getragen. Die Torjägerkrone teilten sich Gerbi Kaplan und Rinor Murati mit je neun Treffern.

BHVSM-Firmencup in der Lokhalle

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.