Stadt Göttingen sucht Nachfolger für Schlapeit-Beck

D. Schlapeit-Beck Foto: zhp

Göttingen. Göttingen muss sich eine neue Sozial- und Kulturdezernentin oder -dezernenten suchen. Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler wird die Ausschreibung der Stelle vorschlagen.

Das kündigte Köhler am Donnerstag an. Für seine Entscheidung führte er „persönliche Gründe“ der amtierenden Dezernentin Dr. phil. Dagmar Schlapeit-Beck an, deren Wahlzeit am 1. September endet.

Die 1958 in Hamm geborene Stadträtin steht seit 1988 als Sozialdezernentin, seit 2002 auch als Kulturdezernentin in Diensten der Stadt Göttingen. Sie wurde zweimal – 2000 und 2007 – vom Rat wiedergewählt. Die Sozialdemokratin hatte zuvor nach einem Studium der Sozialwissenschaften und der Kunstgeschichte als Leiterin der Gleichstellungsstelle der Stadt Leverkusen gearbeitet.

Der Rat soll nach Vorstellung des Oberbürgermeisters in seiner Februar-Sitzung über die Ausschreibung der Stelle beschließen.

Von Schlapeit-Beck war am Donnerstag nichts genaueres zu ihren Gründen und zu ihren Plänen nach ihrem Ausscheiden zu erfahren. (p)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.