Vor allem ehrenamtliche Wahlvorsteher gebraucht

Stadt Göttingen sucht noch 50 Helfer für die Kommunalwahl am 11. September

Wahlhelfer: Ein Ehrenamtlicher öffnet vor Schließung der Wahllokale die Briefwahlumschläge. Archivfoto: dpa

Göttingen. Die Stadt Göttingen sucht für die Kommunalwahl am Sonntag, 11. September, noch 50 freiwillige Wahlhelfer. Wegen der Vielzahl der Wahlen werden etwa 1300 Helfer im Einsatz sein.

Für die Position der Wahlvorsteher werden noch zehn der 50 unbesetzten Plätze gebraucht. Dafür werden Interessierte gesucht, die bereits Erfahrung in der Wahlhilfe gesammelt haben. Viele, die während der vergangenen Wahlen als Vorsteher tätig waren, stünden nun selbst zur Wahl, teilt die Stadt mit. Deshalb könnten sie dieses Ehrenamt nicht wieder übernehmen.

Neben dem Gefühl, zur Stärkung der Demokratie beizutragen, wird der Einsatz in der Wahlhilfe auch mit Geld belohnt werden: Für die kommende Wahl werden mindestens 40 Euro sogenanntes „Erfrischungsgeld“ gezahlt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Schulungsunterlagen

Damit alle organisatorischen Dinge wie der Versand von Informationsmaterial und Schulungsunterlagen rechtzeitig geklärt werden können, bittet die Stadt Interessierte, sich bis Donnerstag, 1. September, bei der Gemeindewahlleitung zu melden.

Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit gibt es unter www.wahlen.goettingen.de oder per Mail an wahlen@goettingen.de.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.