Stadt muss 343 Bäume fällen - fast dreimal so viele wie 2015

Eine Esche im Bartholomäusfriedhof: Zwölf Bäume dieser Art müssen auf dieser Göttinger Grünfläche weichen. Foto: Stadt Göttingen/nh

Göttingen. Die Ergebnisse der aktuellen Göttinger Baumkontrolle liegen vor: Laut Stadtverwaltung müssen jetzt 343 Bäume gefällt werden, fast dreimal so viele wie im Vorjahr.

Bäume werden laut Verwaltung in gleicher Anzahl nachgepflanzt – nach Möglichkeit am Standort der jeweiligen Baumfällung. Zu den wesentlichen Gründen für das Fällen von Bäumen gehört in diesem Jahr vor allem das Eschentriebsterben.

So werden allein auf dem Bartholomäusfriedhof zwölf Eschen weichen müssen. Außerdem habe viele Bäume ihre Vitalität durch die extrem trockene Wetterlage der vergangenen Jahre eingebüßt.

Weitere Gründe sind die damit einher gehenden Gefahren, dass die Bäume umstürzen beziehungsweise brechen können. Insgesamt betreut die Stadt auf öffentlichen Flächen etwa 34.000 Bäume.

Bei der Überprüfung von Bäumen ab einem Stammdurchmesser ab 30 Zentimeter bezieht der zuständige städtische Fachbereich Stadtgrün und Umwelt den Arbeitskreis Baumschutz der Kreisgruppe Göttingen des Bund für Umwelt und Naturschutz Göttingen mit ein. Dabei werden die Baumschäden diskutiert und die betroffenen Bäume begutachtet. Die Überprüfungen laufen regelmäßig: Der Turnus richtet sich auch nach dem Alter und Zustand. So kann es erforderlich sein, Bäume mit entsprechenden Vorschäden halbjährlich zu kontrollieren, andere hingegen lediglich alle drei Jahre.

Nach Abschluss dieses Verfahrens werden die betroffenen Bäume dem Arbeitskreis Baumschutz der Kreisgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz Göttingen vorgestellt. Dort wird ein weiteres Mal die Notwendigkeit einer Baumfällung im Einzelfall diskutiert.

Internet-Stadtplan

Als besonderen Service hat die Stadt alle Standorte mit Bäumen, die gefällt werden müssen, in einem interaktiven Internet-Stadtplan aufgeführt. Dort sind ein Foto des Baumes sowie alle wichtigen Angaben zu Baumart, Stammdurchmesser, Standort und Schadensbefund abrufbar.

Ermöglicht wurde dieses Informationsangebot durch die enge Zusammenarbeit des Fachdienstes Stadtgrün mit dem Fachdienst Bodenordnung, Vermessung und Geoinformation. (bsc)

www.baumschau.goettingen.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.