Stipendium für einjährigen Aufenthalt in New York

Auf nach New York: Niedersachsens Künstler haben die Möglichkeit auf ein Stipendium. Foto: dpa

Göttingen. Die Niedersächsische Sparkassenstiftung und das Land Niedersachsen ermöglichen niedersächsischen bildenden Künstlern einen einjährigen Aufenthalt in New York.

Besonders begabte Kunstschaffende sollen durch die Arbeit in der Metropole neue Anregungen für ihre weitere künstlerische Entwicklung sammeln, Kontakte knüpfen und Einblicke in den Kunstbetrieb erhalten. Antragsberechtigt sind Künstler, die ihren Wohnsitz in Niedersachsen haben und bis zum 31.12.2017 das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Die Förderung umfasst einen Aufenthalt in New York für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018. Für diese Zeit werden ein Atelier und eine Wohnung kostenlos zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten einen monatlichen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von 1.100 Euro. Im ersten und letzten Aufenthaltsmonat erhöht sich der Förderbetrag um jeweils 500 Euro.

Im Anschluss an den New York-Aufenthalt haben die Stipendiaten die Möglichkeit, ihre Werke in ein oder zwei niedersächsischen Kunstvereinen auszustellen. Diese Ausstellungen, zu denen auch ein Katalog herausgegeben wird, sind Teil des Stipendiums und werden ebenfalls aus Mitteln der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Landes Niedersachsen mitfinanziert. Bewerber richten ihre Anträge bis zum 15. Januar 2017 an das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Informationen unter: www.mwk.niedersachsen.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.