33-jähriger Mann wurde mit Haftbefehl gesucht

Straftäter nach Schwarzfahrt am Göttinger Bahnhof gestellt

+
Polizisten mit Warnweste

Göttingen. Ein mit Haftbefehl gesuchter Mann wurde Samstagnachmittag am Göttinger Bahnhof gestellt, nachdem er den Beamten bei seiner Schwarzfahrt ins Netz gegangen war.

Wie die Bundespolizei mitteilt, lag von der Staatsanwaltschaft Hannover ein Vollstreckungshaftbefehl wegen einer Verurteilung zu 574 Euro wegen Leistungserschleichung (Schwarzfahrt) vor. Außerdem wurde der 33-Jährige wegen einer Trunkenheitsfahrt und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu 2024 Euro verurteilt. Bezahlt hatte er beide Geldstrafen nie. Auch gestern konnte er nicht zahlen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten bei dem Polen auch noch zwei Gramm Marihuana und ein noch nicht identifiziertes weißes Pulver.

Die Beamten brachten ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Justizvollzugsanstalt Rosdorf. Dort sitzt er nun ersatzweise für 80 Tage ein. Zusätzlich wurden noch Ermittlungsverfahren wegen Leistungserschleichung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.