Nahverkehr in Niedersachsen

Strecke Göttingen und Uelzen wird neu ausgeschrieben

+
Ein Wagen eines Metronom-Zuges: In Kürze wird die Strecke zwischen Göttingen und Uelzen neu ausgeschrieben.

Göttingen. Die Eisenbahngesellschaft Metronom muss sich demnächst einem wichtigen Verfahren stellen.

In Kürze wird der Verkehr auf der Nahverkehrsstrecke zwischen Göttingen und Uelzen neu ausgeschrieben. Das berichtet die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) Niedersachsen auf ihrer Homepage. Der aktuelle Vertrag zwischen Metronom und der LNVG läuft bis Ende 2018. Die blau-gelben Züge, die in Südniedersachsen in Göttingen, Nörten-Hardenberg, Northeim, Einbeck-Salzderhelden und Kreiensen stoppen, bilden das Rückgrat des Nahverkehrs von der Region nach Hannover.

Die Loks und Wagen gehören dem Fahrzeugpark der LNVG und sind von der Metronom Eisenbahgesellschaft gemietet. Neben der Strecke nach Uelzen werden bei dem Verfahren auch weitere Linien (zum Beispiel Uelzen-Hamburg) mit ausgeschrieben.

Ob Metronom dabei den Zuschlag erhält, ist übrigens keineswegs sicher. Anfang Oktober setzte sich bei einer europaweiten Neuausschreibung der Strecke zwischen Hamburg und Cuxhaven die Deutsche Bahn AG mit ihrer Tochter DB Regio gegen Metronom durch. Die Bahn wird damit ab Ende 2018 wieder zwischen der Nordseeküste und der Elbmetropole fahren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.