3000 Euro Schaden

Täter demolieren Auto von AfD-Funktionär: Polizei fasst zwei Verdächtige

Lars Steinke. Foto: nh
+
Vorsitzender der AfD-Nachwuchsorganisation "Junge Alternative": Lars Steinke.

Göttingen. Die Göttinger Polizei hat zwei Verdächtige gefasst, die das Auto des Göttinger AfD-Funktionärs Lars Steinke demoliert haben sollen.

Wie die Polizei am Montag berichtete, hatten am Sonntag gegen 14.40 Uhr mehrere Personen mit Schlagwerkzeugen das Fahrzeug Steinkes demoliert, das er an der Herzberger Landstraße abgestellt hatte.

Vorsitzender der AfD-Nachwuchsorganisation "Junge Alternative": Lars Steinke.

Die Täter ergriffen die Flucht. Aufgrund von Zeugenhinweisen konnte die Polizei zwei Tatverdächtige in der Nähe stellen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Verdächtigen noch vor Ort wieder entlassen. Den Schaden an Steinkes Fahrzeug beziffert die Polizei auf 3000 Euro. Die Ermittlungen, die das 4. Fachkommissariat aufgenommen hat, dauern an.

Steinke ist Vorsitzender der AfD-Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ im Bezirk Braunschweig und außerdem Chef deren Göttinger Hochschulgruppe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.