Auf Testfahrt durch Göttingen am Tag des Nahverkehrs

+
Testfahrt durch die Unistadt: Busfahrer Raymund Raabe (rechts)  und Michael Neugebauer. 

Göttingen. Beim Busfahren spart jeder Gast Kohlenstoffdioxid ein. Um deutlich zu machen, wie stark die Umwelt mit einer Busfahrt geschont werden kann, haben die Göttinger Verkehrsbetriebe zum vierten Tag des Nahverkehrs eine zehn Kilometer lange Fahrt durch Göttingen angeboten. 

Während Busfahrer Raymund Raabe das Fahrzeug lenkte, erklärte Geschäftsführer Michael Neugebauer , welchen Beitrag der Nahverkehr zum Klimaschutz leisten kann.

„In einem Bus finden viele Menschen Platz. Er trägt dazu bei Kohlenstoffdioxid einzusparen.“ In etwa 40 deutschen Städten haben Verkehrsunternehmen in Form einer Testfahrt mit dem Bus dazu aufgerufen, öfter das Auto stehenzulassen. Nach Ende der Fahrt durch Göttingen hatte jeder Gast etwa 660 Gramm Kohlenstoffdioxid eingespart. Die Einsparung überreichte Neugebauer in Form eines mit Sonnenblumenkernen gefüllten „Sparsacks“. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.