Marke bei Neonazis beliebt

Vermummtes Trio greift Paar wegen „Thor Steinar“-Jacke in Göttingen an

+
Umstrittene Marke: „Thor Steinar“ ist bei Neonazis beliebt.

Göttingen. Wegen einer „Thor Steinar“-Jacke wurden ein 32-Jähriger und seine 24-jährige Begleiterin am Dienstag beim Verlassen eines Geschäfts in der Roten Straße in Göttingen angegriffen.

Drei dunkel gekleidete Männer, die vermummt waren, schlugen mit Knüppeln auf das Duo ein, berichtet die Göttinger Polizei. Die Täter ließen erst von dem Paar ab, als sie sich zurück in das Geschäft retteten.

Bei dem Übergriff wurde der 32-Jährige aus dem Landkreis Göttingen am Kopf und am Oberkörper verletzt. Die Göttingerin erlitt unter anderem Verletzungen an der Hand. Beide wurden mit einem Rettungswagen in die Göttinger Universitätsmedizin gebracht.

Die Angreifer ergriffen die Flucht in Richtung Burgstraße. Zeugenaussagen zufolge sollen sie anschließend in einem Gebäude an der Roten Straße verschwunden sein, das laut Polizei vornehmlich von Angehörigen der linken Szene bewohnt wird.

Der Mann aus dem Landkreis Northeim trug eine Jacke der Marke „Thor Steinar“. Die Polizei nimmt an, dass dies der Auslöser für den Angriff war. Darüber hinaus sollen die beiden Opfer von den Tätern als „Scheiß Faschos“ beschimpft worden sein.

Die Polizei Göttingen geht vor diesem Hintergrund von einer „politisch linksmotivierten Tat“ aus. Das Staatsschutzkommissariat hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Genaue Täterbeschreibungen liegen der Polizei bislang nicht vor. Einer der Angreifer soll etwa 20 bis 25 Jahre alt und mit etwa 1,90 Meter auffallend groß. Er soll mit einer schwarzen Sportjacke bekleidet gewesen sein. Seine beiden Mittäter waren deutlich kleiner. Weiteres ist zurzeit nicht bekannt.

Weder der 32-Jährige aus dem Landkreis Northeim noch die 24 Jahre alte Göttingerin sind nach Angaben der Göttinger Beamten in der Vergangenheit staatsschutzpolizeilich in Erscheinung getreten. Hinweise nimmt die Göttinger Polizei unter der Rufnummer 0551/491-2115 entgegen.

Hintergrund: Thor Steinar

Bei Neonazis ist Thor Steinar eine beliebte Bekleidungsmarke. Laut Online-Lexikon Wikipedia sehen der Brandenburger Verfassungsschutz, einige zivilgesellschaftliche Organisationen in Thor Steinar ein Erkennungsmerkmal der rechtsextremen und neonazistischen Szene. Gegen Thor-Steinar-Läden gab es immer wieder öffentliche Proteste. Das Tragen von Thor-Steinar-Kleidung ist unter anderem im Deutschen Bundestag, im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, im Landtag von Sachsen sowie in zahlreichen Fußballstadien verboten. Im Jahr 2008 wurde die Marke nach Dubai verkauft. Seitdem wird die Marke von mehreren Neonazi-Gruppen boykottiert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.