Volker Keilholz soll die Feuerwehr führen

Neuer Kreisbrandmeister im Landkreis Göttingen

+
Auszeichnung fürs Ehrenamt: Landrat Bernhard Reuter (rechts) zeichnete Volker Keilholz, der neuer Kreisbrandmeister werden soll, im vergangenen Jahr mit dem Bundesverdienstkreuz auf. Annette Keilholz unterstützt ihren Mann.

Göttingen. Volker Keilholz aus Obernfeld bei Gieboldehausen soll neuer Kreisbrandmeister des künftigen Landkreises Göttingen werden.

Auf diesen Vorschlag einigten sich die Führungskräfte der Feuerwehren der Landkreise Göttingen und Osterode. Keilholz ist seit vielen Jahren in Führungspositionen bei der Feuerwehr tätig. Vor seinem Umzug nach Obernfeld war er 22 Jahre Gemeindebrandmeister in Adelebsen. Seit 2013 ist Keilholz, der im vergangenen Jahr mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden war, stellvertretender Göttinger Kreisbrandmeister.

Die Stadt- und Gemeindebrandmeister schlagen zudem Karsten Krügener (Bad Grund) und Carsten Beuermann (Scheden) als stellvertretende Kreisbrandmeister vor, berichtet die Göttinger Kreisverwaltung. Der neue Kreistag muss abschließend über die Personalien entscheiden. Der bisherige Göttinger Kreisbrandmeister Karl-Heinz Niesen war nicht wieder angetreten.

Der gemeinsame Vorschlag wurde während der Gespräche über die künftige Struktur der Kreisfeuerwehr im neuen Landkreis Göttingen verabschiedet. Die Stadt- und Gemeindebrandmeister berieten außerdem über die künftige Kreisfeuerwehrsatzung, über die der künftige Kreistag ebenfalls entscheiden soll – voraussichtlich in der konstituierenden Sitzung am 3. November. Wenn der Kreistag zustimmt, können Feuerwehr und Kreisverwaltung die Wahl des Kreiskommandos in die Wege leiten. Die Berufung von Kreisbrandmeister und Stellvertretern soll in der Dezember-Sitzung des Kreistags erfolgen.

Die Stadt- und Gemeindebrandmeister verständigten sich außerdem darauf, für das Gebiet des bisherigen Landkreises Osterode die Bildung des Brandschutzabschnitts Nord vorzuschlagen. Als Kandidat für das Amt des Brandschutzabschnittsleiters Nord benannten sie Martin Dannhauer aus Bad Lauterberg. Stellvertreter soll Christian Wille aus Marke werden. Alle Wahlvorschläge sollen nun in den Feuerwehren diskutiert werden.

Die jüngste Gesprächsrunde war das fünfte Treffen der Stadt- und Gemeindebrandmeister. Zusätzlich wurden für Sonderthemen wie Digitalfunk, Ausbildung, Jugendfeuerwehren und Einsatzleitwagen Arbeitsgruppen eingerichtet. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sei die Zusammenarbeit inzwischen „konstruktiv, ergebnisorientiert und kameradschaftlich“, berichten die Teilnehmer. Die Verwaltungen der Landkreise Göttingen und Osterode begleiten die Gespräche positiv, heißt es aus dem Göttinger Kreishaus.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.