Weitere Förderung für Generationenhaus Friedland möglich

+
Thomas Oppermann (links)

Göttingen. Das Nachbarschaftszentrum Grone und das Mehrgenerationenhaus Friedland können auch von 2017 bis 2020 weiter mit Bundesmitteln gefördert werden.

Das teilt Manuela Schwesig (SPD), Bundesministerin für Familie und Senioren mit.

Beide Einrichtung müssten dazu nur noch entsprechende Förderanträge einreichen. Beide Häuser seien wichtige Anlaufstellen und Begegnungsorte für alle Generationen und Menschen jeder Herkunft, sagt der Göttinger Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann (SPD).

Die Chancen stünden gut, dass beide Häuser auch in den nächsten Jahren ihre Arbeit fortsetzen könnten. „Mehrgenerationenhäuser leisten einen wesentlichen Beitrag zu einer lebendigen Nachbarschaft“, sagt Oppermann. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.