Zu wenig Lehrgangsplätze

Göttinger Kreisfeuerwehr bildet Truppführer selbst aus

+
Ehrungen: Verdiente Aktive wurden bei der Versammlung des Kreisfeuerwehrverband Göttingen ausgezeichnet. Zu den ersten Gratulanten gehörten der scheidende Kreisbrandbrandmeister Karl-Heinz Niesen (links) und die Erste Kreisrätin Christel Wemheuer. 

Reinhausen. Die Göttinger Kreisfeuerwehr bildet Truppführer inzwischen in Eigenregie aus.

Damit begegnen die Wehren dem Mangel an Lehrgangsplätzen an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle.

Kreisbrandmeister Karl-Heinz Niesen, der bei der Neubesetzung des Amtes nicht mehr antritt, berichtete bei der Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Göttingen in Reinhausen, dass bei einem ersten landesweiten Pilot-Lehrgang im Mai und Juni 28 Teilnehmer aus Stadt und Landkreis dabei waren.

Mittlerweile folgten 14 Landkreise und kreisfreie Städte in Niedersachsen dem Göttinger Vorbild und haben ebenfalls ähnliche Vereinbarungen mit der NABK geschlossen. Laut Niesen stellt das Modell eine wichtige Möglichkeit zur Ausbildung des Führungsnachwuchses vor Ort dar. Der Regelfall soll aber auch zukünftig die Ausbildung an der Akademie sein. Außerdem sei keine Ausweitung dieser Vor-Ort-Lehrgänge auf die Gruppenführer-Ausbildung geplant.

Laut Niesen plant die Akademie, im kommenden Jahr 70 Prozent der benötigten Lehrgänge anzubieten. Im Jahr darauf sollen alle benötigten Lehrgänge im Angebot sein.

Im Feuerwehrzentrum (FWZ) Potzwenden bei Landolfshausen beginnen die Planungen für die Sanierung der Sanitäranlagen im Altbau. Kreisbrandmeister Niesen hofft, dass die wichtigen Arbeiten bis zum Sommer kommenden Jahres abgeschlossen sind. Allerdings sind die Belegungszahlen in dem Zentrum rückläufig. Diesem Trend müsse mit Werbung begegnet werden.

Mit der Bildung des neuen Landkreises Göttingen gibt es mit dem Kreisfeuerwehrverband Göttingen, dem Kreisfeuerwehrverband Osterode sowie dem Feuerwehrverband Duderstadt-Eichsfeld drei Verbände im Kreisgebiet. „Die Verbände sind eingetragene Vereine und somit selbstständig“, machte Niesen deutlich. Er kündigte an, dass die Verbandsvorsitzenden in naher Zukunft über die gemeinsame Arbeit sprechen werden.

Der Kreisfeuerwehrverband Göttingen vertritt 109 Feuerwehren mit 4500 Aktiven. Es gibt 106 Freiwillige Feuerwehren, zwei Werkfeuerwehren und eine Berufsfeuerwehr. In den 91 Jugendfeuerwehren engagieren sich 1100 Mitglieder. Hinzu kommen 57 Kinderfeuerwehren. 

Während der Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Göttingen wurden verdiente Aktive ausgezeichnet:

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber: Detlef Koch (Ortsfeuerwehr Roringen);

Ehrennadel in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes: Horst Gößner (Ortsfeuerwehr Roringen);

Ehrennadel in Silber des Landesfeuerwehrverbandes: Carsten Degenhardt (Ortsfeuerwehr Dransfeld), Oliver Pagel (Ortsfeuerwehr Bühren), Carsten Piassek (Ortsfeuerwehr Varlosen) und Klaus Szilasko (Feuerwehr Uschlag);

Ehrennadel für 70-jährige Mitgliedschaft: Ernst-Heinz Knauf (Reinhausen). 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.