Organisation erhält die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Kampagne „Stoppt das Sterben!“

Göttinger Friedenspreis für Pro Asyl

Freuten sich über die Würdigung ihrer Kampagne: Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, Cornelia Rommel und Europareferent Karl Kopp (von links). Foto: Camrath

Göttingen. Bereits zum zwölften Mal wurde am Samstag der Göttinger Friedenspreis der Stiftung Dr. Roland Röhl verliehen. Ausgezeichnet wurde die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl für ihre Kampagne „Stoppt das Sterben!“.

Über 30 000 Unterschriften hatte sie 2008 gesammelt, um auf die Flüchtlingssituation an den Grenzen der Europäischen Union aufmerksam zu machen. Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) lobte die Arbeit und nannte die Kampagne „ein Zeichen, nicht nachzulassen.“ Die Bilder von kleinen Schiffen, überladen mit armen Menschen, seien Mahnung genug. Stefan Wenzel, Fraktionschef der Grünen im Landtag, verlas die Laudatio seines wegen Krankheit verhinderten Bundestagskollegen Jürgen Trittin. Dieser kritisierte das Verhalten der niedersächsischen Landesregierung bei der Abschiebung von Kosovo-Albanern.

Laut Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt soll das Preisgeld in Höhe von 3000 Euro tunesischen Fischern zugute kommen, die von einem italienischen Gericht verurteilt wurden, weil sie vor drei Jahren 44 Bootsflüchtlinge aus Seenot gerettet hatten.

Von Jörgen Camrath

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.