Göttinger Hainberg-Gymnasium kämpft um Titel "Schule des Jahres 2016"

Das Eingangsportal zum Hainberg-Gymnasium: Eine Schülerfirma will für die Göttinger Einrichtung den Titel „Schule des Jahres 2016“ gewinnen. Foto: Kopietz

Göttingen. Das Göttinger Hainberg-Gymnasium kämpft in der Kategorie „Die beste Schülerfirma“ um den Titel „Schule des Jahres 2016“.

Noch bis zum 10. Oktober kann man im Internet für das Göttinger Gymnasium abstimmen. Die Einrichtung geht mit der Schülerfirma „macadamiafans Göttingen“ ins Finalrennen und will sich nun gegen Mitbewerber aus Delmenhorst sowie München durchsetzen. Für den Sieg gibt es ein Preisgeld von 2000 Euro.

Das achtköpfige Team aus dem Wahlpflichtunterricht der zehnten Klasse vertreibt seit September 2013 Macadamianüsse sowie Öl aus den Nüssen von kenianischen Kleinbauern. Beliefert wird die Firma von der „macadamiafans Ltd Kenya“, die von zwei deutschen und einem kenianischen Sozialunternehmer gegründet wurde.

Ein Teil des Erlöses fließt in die Stiftung „Welt:Klasse“, die es Schülern ermöglicht, nach China und Kenia zu reisen, um dort in Umweltprojekten aktiv zu werden. Weitere Informationen gibt es unter www.macadamiafans-goettingen.jimdo.com

Knapp 100 Schulen hatten sich zwischen März und Juni mit ihren Schülerprojekten um den Titel „Schule des Jahres 2016“ beworben, der gemeinsam vom bundesweiten Schülermagazin Unicum Abi und von der Krankenkasse Barmer GEK vergeben wird. (bsc)

www.schuledesjahres.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.