Göttinger Tanz-Kultur-Woche: Beifall für Ballett in PFH-Hochschule

Ballett im Hörsaal: Die Göttinger Ballettschule tanzte an der PFH Privaten Hochschule Göttingen ein Märchen von Hans-Christian Andersen. Foto: privat/nh

Göttingen. Balletttanz in der Hochschule: Das war in diesen Tagen in den Räumen der Privaten Fachhochschule (PFH) Göttingen zu erleben. Die PFH war erstmals Schauplatz einer Inszenierung der Göttinger Ballettschule „art la danse“.

Restlos begeistert waren die Besucher der ausverkauften Veranstaltung „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ anlässlich der Göttinger Tanz-Kultur-Woche.

Unter der Leitung von Judith Kara machten 20 Tänzerinnen und Mitarbeiter die Hochschule zur Bühne. Dem für ein Ballett ungewöhnlichen Ort folgte die gleichfalls ungewöhnliche Choreographie: die tänzerischen Abschnitte und Rezitationen fanden in vier unterschiedlichen Räumen der PFH statt.

Das Publikum war Teil der Inszenierung und ließ sich in das Geschehen miteinbeziehen, immer wieder gab es Interaktionen zwischen Tänzerinnen und Besuchern. Die Zuschauer begleiteten das Ensemble durch Hörsaal, Auditorium, Lounge und Plazabereich, wobei jedem Raum die entsprechende szenische Bedeutung innerhalb des Märchens von Hans-Christian Andersen zukam.

Mit Feingefühl hatte Kara die tragische Geschichte des Mädchens bearbeitet, das unbemerkt von den feiernden Bürgern in der Silvesternacht mitten in der festlich geschmückten Stadt erfriert. Dabei sieht sie in immer lebhafteren Träumen ihre verstorbene Großmutter wieder, mit der sie sich im Himmel vereint. Kara greift damit die aktuellen Themen Parallelgesellschaft, Flucht und Vertreibung auf. Die Rolle des Mädchens tanzten wechselnde Solistinnen, was die individuelle Dramatik der Schicksale, die sich zurzeit überall auf der Welt in vielen unterschiedlichen Facetten darstellt, zeigte.

„Nach einem Jahr Vorbereitung und intensiven Proben gerade in der Endphase, war dieser Auftritt ein absolut gelungener Abschluss für das Projekt“, resümierte Judith Kara, nachdem der minutenlange Applaus verhallt war. Auch Gastgeber Prof. Dr. Bernt R. A. Sierke, Geschäftsführender Gesellschafter der Trägergesellschaft der PFH, war hochzufrieden: „Dem Göttinger Publikum die PFH auf diese unerwartete und ungewöhnliche Weise präsentieren zu können, hat unser Hochschulleben fraglos nochmals wesentlich bereichert.“(pfh/tko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.