600 nordamerikanische Gehölze zeigen im „WeltWald“ Bad Grund ihre Farbenpracht

Größter Baumgarten in Deutschland: „Indian Summer“ im Harz

+
Bunt statt grün: Im Herbst können Harz-Wanderer ein wahres Farbenmeer durchschreiten. Im Weltwald Bad Grund färben zurzeit viele nordamerikanische Laubbäume ihre Blätter.

Bad Grund. Eine spektakuläre Farbenpracht gibt es derzeit in einem deutschlandweit einzigartigen Waldgebiet bei Bad Grund im Westharz zu genießen.

Im „WeltWald Harz“ des früheren Arboretums Bad Grund wachsen mehr als 600 Baum- und Straucharten aus Nordamerika, Europa und Asien.Besucher können auf einem 14 Kilometer langen Wegenetz einen Streifzug durch Waldlandschaften unterschiedlicher Kontinente machen. In diesen Tagen lohnt sich vor allem der Ausflug durch die nordamerikanischen Wälder. Hier stehen die typischen Ahorn-, Birken- und Eichen-Arten, die während des „Indian Summer“ mit ihrer Laubfärbung die Ostküste Kanadas und der USA in ein leuchtendes Farbenmeer verwandeln.

„Die Blätter der Ahorne verfärben sich im Herbst zu einem satten Blutrot“, erläutert Revierförster Dietmar Mann. Das Herbstlaub der Papierbirke, der Gelbbirke und der Zuckerbirke leuchtet dagegen kräftig gelb. Auch die Roteiche und die Scharlacheiche sorgen für kräftige Rottöne. Eine andere Baumart beeindruckt dagegen durch ihre Größe: Am Mammutbaumweg können Besucher die größten Bäume der Welt bestaunen.

Harzer Förster haben Mitte der 1970er Jahre den parkartigen Wald als „Arboretum Bad Grund“ angelegt. Das etwa 65 Hektar große Gelände gilt als größter botanischer Baumgarten Deutschlands, betreut wird es von dem zu den Niedersächsischen Landesforsten gehörenden Forstamt Riefensbeek.

Im Arboretum wird speziell darauf geachtet, dass nicht einzelne fremdländische Gehölze, sondern ganze Waldgesellschaften aus den einzelnen Klimaregionen mit dem kompletten Baum- und Strauchartenspektrum gepflanzt werden, um so ein möglichst exaktes Abbild der dortigen Wälder zu bekommen.

Neben Informationen rund um die Baumarten, gibt es speziell viel Kinder viel zu entdecken: Auf einem Erlebnispfad durch die Wälder Nordamerikas können sie Totempfähle und Zeltbauten besichtigen einen Einblick in das frühere Leben der Indianer bekommen.

Außerdem wollen ein Entdeckerturm, eine Weitsprunganlage mit Vertretern der nordamerikanischen Tierwelt wie Rothörnchen, Kojote, Schwarzbär und Puma und eine Hängebrücke für Begeisterung unter den jungen Besuchern sorgen.

Da das Gelände teilweise recht steil ist, sollten Besucher feste Schuhe tragen. Im WeltWald Harz gibt es unterschiedlich lange Rundwege. Weitere Strecken bieten Streifzüge durch die Wälder Europas, des Mittelmeerraums oder Asiens.

Weitere Infos zum WeltWald gibt es im Internet unter www.weltwald-harz.de und www.bad-grund-harz.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.